Internationale Plattform

Fachmesse WindEnergy wirft ihre Schatten voraus

Zur Fachmesse WindEnergy 2004 werden im Mai in Hamburg rund 15.000 Fachbesucher aus 20 Ländern erwartet. Neben den großen Herstellern von Windkraftanlagen und deren Zulieferern präsentieren sich auch Finanzdienstleister, Projektentwickler und Beteiligungsgesellschaften. Als Kernthemen werden Export, Internationalisierung, Offshore-Anlagen sowie Finanzierung genannt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die diesjährige Fachmesse WindEnergy findet vom 11. bis 14. Mai in Hamburg statt. Die von den Veranstaltern erwartenen rund 15.000 Fachbesucher aus 20 Ländern sollen ein breites Ausstellungsspektrum vorfinden. Am dritten Messetag, der sich mit einem speziellen Programm und der verlängerten Öffnungszeit bis 20 Uhr dem Thema Anlage- und Beteiligungsmodelle für Windparks widmet, werden speziell Privatinvestoren angesprochen.

Die Kernthemen der WindEnergy 2004 sind Export, Internationalisierung, Offshore/maritime Wirtschaft und Finanzierung/Versicherung. Dabei will sich die Fachmesse an den aktuellen Bedürfnissen dieses wachsenden Marktes orientieren - im vergangenen Jahr wurden rund um den Globus insgesamt rund 7000 MW neu installiert. Die Messe will der Branche eine internationale Kontaktplattform und so gute Voraussetzungen für Auslandsgeschäfte bieten. Darauf ist auch das Kommunikationsforum dialog@WindEnergy ausgerichtet, in dem die Fachbesucher in speziellen Länderforen Details über die rechtlichen, wirtschaftlichen und genehmigungsrelevanten Bedingungen in den interessantesten Zielmärkten in Europa, USA, Südamerika und Asien erhalten.

Die Planung und Realisierung von Offshore-Parks steht weltweit im Zentrum des Branchen-Interesses. Um die Entwicklung dieses Bereichs und den Austausch von Know-how zu fördern, bietet die WindEnergy 2004 den Ausstellungsschwerpunkt "Offshore-Technologie/maritime Wirtschaft". Den Know-how-Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördert der Ausstellungsbereich science@WindEnergy: Hier präsentieren Hochschulen und Institute neue Projekte und Forschungsergebnisse.

Neben den großen Herstellerfirmen von Onshore- und Offshore-Anlagen präsentiert sich auf der WindEnergy 2004 auch die Zuliefererbranche in ihrer ganzen Bandbreite. Gerade im Zuliefererbereich für die neuen Multi-Megawatt-Anlagen gibt es viele interessante Neuentwicklungen. Einen weiteren Schwerpunkt auf der Fachmesse bilden Finanzdienstleister, Projektentwickler und Beteiligungsgesellschaften, die sich mit ihren internationalen Projekten präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Erster Offshore-Windpark kommt

    Das Umweltministeriums hat die deutschen Küstenländer, Stromkonzerne, Wissenschaftler und Hersteller in der Stiftung der deutschen Wirtschaft für die Nutzung und Erforschung der Windenergie auf See vereint, schreibt "Die Zeit". Pläne für den ersten deutschen Offshore-Windpark werden damit konkret.

  • Stromnetz Ausbau

    LRP-Forum zu erneuerbaren Energien

    In Mainz fand am Mittwoch auf Einladung der Landesbank Rheinland-Pfalz ein Branchengespräch zu erneuerbaren Energien statt. Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutierten Erfolge, Chancen und Risiken. Fazit: Die Chancen für die "Renewables" stehen gut, zumal einige Techniken auch ohne Subventionen wettbewerbsreif seien.

  • Strompreise

    Ab nächstes Jahr: Erste eigenständige Windenergiemesse

    Im kommenden Jahr veranstalten der VDMA und die Hamburg Messe erstmals eine Fachmesse für die Windenergie. Damit soll diese Technologie weiter vorangebracht werden.

Top