Terminhinweis

Fachkongress: Wasserkraft könnte mindestens zwei Atomkraftwerke ersetzen

Im Rahmen der Fachmesse "erneuerbare energien" findet am 15. Februar der Fachkongress "Wasserkraftnutzung, eine umweltfreundliche Zukunftsoption" statt. Veranstalter ist die "Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg eV", die davon ausgeht, dass sich die Strommenge aus Wasserkraft um weitere 15 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr erhöhen ließe.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Fachleute haben errechnet, dass die Wasserkraftnutzung in Deutschland noch erheblich ausgebaut werden könnte. Die so gewonnene Strommenge würde der Masse an Elektrizität aus mindestens zwei Atomkraftwerken entsprechen. Das teilte die "Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg eV" jetzt mit. Ihr gehören etwa 800 kleine und mittelständische Betriebe an.

Der Fachkongress "Wasserkraftnutzung, eine umweltfreundliche Zukunftsoption" in Böblingen geht am 15. Februar 2003 den Fakten zu Steigerungs-Perspektiven für Wasserkraft nach. Die Veranstaltung gehört zum Rahmenprogramm der Messe "erneuerbare energien". Derzeit liefern die Wasserkraftwerke in Deutschland jährlich etwa 25 Milliarden Kilowattstunden Strom im Jahr. Die "Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg eV" geht davon aus, dass sich die Elektrizitäts-Menge aus Wasserkraft zwischen Waterkant und Alpen um weitere 15 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr erhöhen ließe.

Weitere Informationen per Mail: elmar.reitter@t-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Der Atomausstieg erhöht den Strompreis nur mäßig

    Der Großhandelspreis für Strom wird durch den Atomausstieg nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nur mäßig steigen. Das DIW hat für Greenpeace die Folgen der Energiewende für die Strombörse berechnet und dabei vier verschiedene Szenarien erstellt.

  • Hochspannungsleitung

    NaturEnergie AG: Gutes Jahr für die Wasserkraft

    Im vergangenen Jahr konnte überdurchschnittlich viel Strom aus Wasserkraft erzeugt werden. Allein die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen erzeugte 1,5 Milliarden Kilowattstunden Strom in ihren Kraftwerken am Hochrhein. Das waren fast zehn Prozent mehr als im langjährigen Durchschnitt. Grund: Deutschlands längster Strom führte mehr Wasser als gewöhnlich. .

  • Stromtarife

    Bayern senkt Kohlendioxid-Emissionen durch Atomenergie und Wasserkraft

    Die bayrische Energiewirtschaft hat die durch Kraftwerke verursachten Emissionen in Bayern von etwa 560 Gramm pro Kilowattstunde im Jahr 1976 auf derzeit etwa 150 Gramm reduziert. Im Vergleich zu anderen Bundesländern schneidet Bayern vor allem durch seinen hohen Anteil an Wasser- und Kernkraft an der Stromerzeugung gut ab.

  • Hochspannungsleitung

    Atomforum fordert "sachorientierte Bewertung" der Kernenergie

    Nach Ansicht des Deutschen Atomforums leistet die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken nicht nur einen Beitrag zur Schonung der Ressourcen und zur subventionsfreien Energieversorgung, sondern insbesondere zum effizienten Klimaschutz. Aus diesem Grund fordert der Verband eine "sachorientierte Bewertung".

Top