Neues Konzept

Fachkongress Netzbetrieb in Nürnberg: Chancengleichheit für deutsche Energiewirtschaft angemahnt

Weil es für den Ingenieur von heute nicht mehr ausreicht, sich nur mit den technischen Fragen des Netzbetriebs zu beschäftigen, wurden in den diesjährigen VDEW-Fachkongress erstmals alle Aspekte des Netzbetriebs einbezogen. Das stieß auf eine gute Resonanz.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Chancengleichheit auf anderen europäischen Märkten ist für die deutsche Energiewirtschaft nach wie vor nicht gegeben", betonte Günter Marquis, Vorstand der Augsburger LEW AG und Präsident des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) zur Eröffnung des "Fachkongresses Netzbetrieb - VDEW-Kabeltagung" am 3. Dezember 2001 in Nürnberg. Während sich europäische und amerikanische Unternehmen vor allem über Beteiligungen längst auf dem deutschen Markt etabliert hätten, werde dies umgekehrt bislang eher verhindert. Vor etwa 700 Teilnehmern beschrieb er die Energiewirtschaft - und insbesondere den Netzbetrieb - als eine Branche, die sich nach wie vor im Aufbruch befinde. Mit 54 Ausstellern konnte zudem die Vorjahresmarke erneut deutlich gesteigert werden.

In seiner Eröffnungsrede bescheinigte der Regierungspräsident Mittelfrankens, Karl Inhofer, der Kabeltagung eine hohe Bedeutung für die gesamte Branche. "Der richtige Einsatz von Technik ist ein wichtiger Beitrag zur Steigerung der Effizienz in der derzeitigen Umbruchsituation." Er warnte in diesem Zusammenhang davor, einseitig die Umweltaspekte und die Preisargumente überzubetonen. Das neue Konzept des Fachkongresses Netzbetrieb soll dabei den Wandel der Branche widerspiegeln. "Kabel und Garnituren können auf solch einer Veranstaltung nicht alleiniges Thema sein, denn für den Ingenieur von heute reicht es längst nicht mehr, sich nur mit den technischen Fragen des Netzbetriebs zu beschäftigen", so Dr. Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des VDEW in Berlin. Folgerichtig wurden in diesem Jahr erstmals alle Aspekte des Netzbetriebs in das Kongressprogramm einbezogen, vom internationalen Vergleich der Liberalisierungserfahrungen bis hin zu neuen Trends im Workforce-Management. Auch der neue Verband der Netzbetreiber VDN beim VDEW, der Zusammenschluss der Deutschen Verbund Gesellschaft (DVG) und des VDEW-Bereichs "Netze", stellte sich daher auf der Veranstaltung vor und wird den Fachkongress Netzbetrieb künftig auch weiter als Plattform nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Energiewirtschaft plant Investitionen von 80 Milliarden Euro

    Die deutsche Energiewirtschaft plant in den kommenden Jahren milliardenschwere Investitionen. Bis 2020 werde rund ein Drittel des deutschen Kraftwerksparks ersetzt, was Investitionen von 40 Milliarden Euro entspreche, teilte der Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Werner Brinker, in Berlin mit.

  • Stromtarife

    VDN: Vergütungen für Solarstrom steigen / VDEW: Förderung umstellen

    Solarenergie kostet die deutschen Stromkunden in den Jahren 2004 bis 2006 voraussichtlich gut eine halbe Milliarde Euro mehr als bislang angenommen. Der Verband der Netzbetreiber (VDN) erwartet, dass sich die Vergütungen für Solarstrom für diesen Zeitraum auf rund 1,4 Milliarden Euro belaufen.

Top