507 Millionen Dollar

ExxonMobil muss für Ölpest in Alaska Schadenersatz zahlen

Der US-Energieriese ExxonMobil muss für die Folgen der "Exxon-Valdez"-Ölpest vor der Küste Alaskas vor mehr als 20 Jahren Entschädigungen von 507,5 Millionen Dollar (368,1 Millionen Euro) plus Zinsen an die Opfer zahlen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Washington (afp/red) - Das hat am Montag ein Berufungsgericht im kalifornischen Pasadena entschieden und folgte damit einer Entscheidung des Obersten Gerichtshof aus dem vergangenen Sommer. Fischer, die unter der Havarie des Tankers "Exxon Valdez" gelitten haben, sollen demnach zusätzlich zu dem verhängten Schadenersatz 5,9 Prozent Zinsen seit der erstinstanzlichen Entscheidung im September 2006 erhalten. Das könnte die Entschädigungssumme fast verdoppeln.

Außerdem muss ExxonMobil laut dem Urteil die eigenen Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, was die Kosten für den texanischen Energiekonzern noch einmal um 70 Millionen Dollar erhöht. Ein erstes Gericht hatte den Fischern 1994 allerdings noch fünf Milliarden Dollar zugesprochen, in mehreren Berufungsprozessen wurde die Entschädigungszahlung immer weiter reduziert.

Der Tanker "Exxon Valdez" hatte im März 1989 ein Riff vor der Südküste Alaskas gerammt; rund 50.000 Tonnen Öl verseuchten die Küste auf fast 2000 Kilometern Länge. Es war die größte Ölpest in der Geschichte der USA. ExxonMobil gab nach dem Unglück fast 3,4 Milliarden Dollar für den Kampf gegen die Ölpest, Entschädigungen an Fischer und andere Betroffene sowie den Schutz gegen weitere Strafverfolgung aus. Die neuen Strafzahlungen kommen nun noch hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldanlage

    Die exotischen Geldverstecke der Superreichen

    Briefkastenfirmen in der Karibik, anonyme Stiftungen in der Südsee: Ein Tippgeber hat den Erfindungsgeist offengelegt, mit dem Millionäre, Oligarchen und Diktatorenclans ihr Geld vor den Behörden verstecken. Jetzt sind Journalisten auf der Spur des weltweiten Systems zur Steuervermeidung.

  • Hochspannungsmasten

    Obamas Klimaschutzgesetz liegt vorerst auf Eis

    Die Demokraten im US-Senat haben das Energie- und Klimaschutzgesetz von Präsident Barack Obama wegen fehlender Mehrheiten vorerst auf Eis gelegt. Bisher habe sich kein oppositioneller Republikaner gefunden, der für das Gesetz stimmen wolle, sagte der demokratische Senator Harry Reid am Donnerstag in Washington.

Top