501 Milliarden Kilowattstunden

Extreme Witterung lässt Stromverbrauch 2003 steigen

Durch die kühle Witterung zu Jahresbeginn und den heißen Sommer ist der Stromverbrauch in Deutschland im vergangenen Jahr um etwa 1,5 Prozent auf 501 Milliarden Kilowattstunden gestiegen. Die schwache Konjunktur hatte im Gegensatz dazu eher verbrauchsdämpfend gewirkt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Stromverbrauch in Deutschland aus dem Netz der allgemeinen Versorgung stieg 2003 um etwa 1,5 Prozent auf 501 (2002: 493) Milliarden Kilowattstunden Strom, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Das leichte Plus wurde vor allem durch die Witterung verursacht: Der Stromverbrauch war - wie bereits gemeldet - wegen der kühlen Witterung zu Jahresbeginn im ersten Quartal 2003 um knapp vier Prozent gestiegen. Der stärkere Einsatz von Kühl- und Klimatechnik hat während des heißen Sommers im dritten Quartal einen Verbrauchszuwachs von fast zwei Prozent bewirkt. Eher verbrauchsdämpfend, so VDEW, wirkte 2003 hingegen die schwache Konjunktur.

Gründe für die - bei der Betrachtung längerer Zeiträume - geringeren Zuwachsraten beim Stromverbrauch sind laut VDEW das gestiegene Energiebewusstsein der Verbraucher und der Einsatz energiesparender Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Hochspannungsmasten

    Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

    Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

  • Energieversorung

    Erzeugung 2003: Acht Prozent Ökostrom

    Stromversorger und private Anlagenbetreiber erzeugten 2003 wieder knapp 45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien. Damit stellte die Produktion aus Wasser, Wind, Biomasse, Müll und Photovoltaik unverändert acht Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Schätzungen.

  • Strompreise

    Stromverbrauch der privaten Haushalte: Acht Prozent des Stroms für Licht

    Die deutschen Haushalte verbrauchen 30 Prozent ihres Stroms für den Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten und anderen Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik und Computer schlagen mit zehn Prozent zu Buche. Nur knapp acht Prozent des jährlichen Stromverbrauchs entfallen auf die Beleuchtung der Wohnung, teilte der VDEW mit.

Top