The winner is ...

Exportpreis geht an Greifswalder Sensorfirma Zirox

Die von Universitätsmitarbeitern gegründete Zirox GmbH erhält den ersten Exportpreis der Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern. Er ist mit 5000 Euro dotiert und würdigt die Exporterfolge des Unternehmens, dass Sonden für Kesselanlagen von Kraftwerken produziert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Greifswald (ddp-nrd/sm) - Der in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobte Exportpreis der Industrie- und Handelskammern (IHK) in Mecklenburg-Vorpommern geht an das Greifswalder Unternehmen Zirox Sensoren & Elektronik GmbH. Mit dem mit 5000 Euro dotierten Preis würden die Exporterfolge der 1990 von Universitätsmitarbeitern gegründeten Firma vor allem in den Niederlanden, in China, Taiwan, Südkorea und in den USA gewürdigt, teilte der Neubrandenburger IHK-Präsident Manfred Ruprecht am Montag mit.

Zirox entwickelt und produziert bis zu 1,5 Meter lange Sonden, die in Kesselanlagen von Kraftwerken installiert werden. Sie signalisieren den Kraftwerksbetreibern den Sauerstoffgehalt von Abgasen und dienen der Einhaltung relevanter Grenzwerte. Darüber hinaus finden Sensoren aus Greifswald Anwendung beim Schutzgasschweißen, in der Härtereitechnik, der Porzellanindustrie, der Mineralwolleerzeugung sowie in der Umweltanalytik.

Insgesamt hatten sich 21 Unternehmen um den IHK-Exportpreis beworben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Multimedia

    CeBIT 2006: Anmeldeverhalten signalisiert Zuwächse

    Die nächste CeBIT kommt bestimmt, und offenbar mit ziemlichem Schwung: Marktführer sichern sich frühzeitig Standflächen, der Ausstellerboom aus Asien scheint anzuhalten. Sprich: Die Branche wächst wieder, und sie zeigt sich auch wieder.

  • Strom sparen

    Indien plant Einstieg in Fusionsprojekt ITER

    Indien strebt eine Beteiligung an der internationalen Fusionsanlage ITER an. Einen entsprechenden Antrag habe das Land in einem Schreiben an die Europäische Kommission gestellt, teilte das Max-Planck-Institut am Donnerstag in Greifswald mit. Die Forschungsanlage soll in Frankreich errichtet werden.

  • Strompreise

    Fusionskraftwerk ITER wird in Frankreich gebaut

    Japan, Russland, USA, China, Südkorea und die Europäische Union werden für 4,6 Milliarden Euro das erste Fusionsforschungskraftwerk der Welt in Südfrankreich errichten. ITER soll erstmals ein brennendes Plasma erzeugen, das mindestens das Zehnfache der für die Plasmaheizung aufgewandten Energie liefern soll.

Top