Marktchancen für deutsche Unternehmen

Exportinitiative Erneuerbare Energien mit neuem Internet-Auftritt

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien, ein Projekt der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), zeigt sich ab sofort mit einem attraktiven Relaunch im Netz: Mit neuer Optik und verbesserter Usability präsentiert die dena jetzt unter www.exportinitiative.de deutlich mehr Inhalte über die interessantesten Exportmärkte für Erneuerbare Energien.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Anlass für den neuen Internet-Auftritt ist in erster Linie die erhebliche Erweiterung unserer Produktpalette", erläutert Markus Kurdziel, der bei der dena für den Bereich Erneuerbare Energien und somit auch für die neue Website verantwortlich zeichnet. Die dena will in den kommenden Wochen knapp 20 neue Länderprofile zum kostenpflichtigen Download einstellen. Bei den neuen Länderprofilen werden zunächst Portugal, Kroatien, Ägypten und der Iran ins Netz gestellt. In einigen Wochen kommen dann umfassende Länderprofile über die wichtigen Märkte China, Japan und die Baltischen Staaten hinzu.

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien unterstützt bereits seit Sommer 2002 den Export Erneuerbarer Energie-Technologien aus Deutschland. Die entsprechenden Absatzmärkte mit Zukunftspotenzial liegen mittlerweile vorwiegend im Ausland, so dass sich die deutschen Technologieunternehmen zunehmend auch international orientieren müssen. Ein Schwerpunkt der Exportinitiative Erneuerbare Energien ist daher die Erstellung von umfassenden, zuverlässigen und vor allem aktuellen Marktinformationen, die Markus Kurdziel "als wesentliche Entscheidungshilfe und gleichermaßen unerlässlichen Orientierungsleitfaden während der Projektumsetzung vor Ort" bezeichnet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Lieferstopp des Iran würde Deutschland kaum betreffen

    Von der angedrohten Einstellung der iranischen Ölexporte nach Europa wäre Deutschland kaum betroffen. Im vergangenen Jahr bezog die Bundesrepublik nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nur 821.000 Tonnen Rohöl aus dem Iran. Südeuropa hingegen könnte ernsthafte Probleme bekommen.

  • mobil telefonieren

    Mit 1&1 ab 9,9 Cent ins Ausland telefonieren

    1&1 hat in der All-Net-Flat dauerhaft die Preise für einige Länder gesenkt. Die Senkung betrifft neben europäischen Ländern auch die Türkei, Russland und weitere. Telefonate zu diesen Destinationen sind dann bereits für 9,9 Cent pro Minute möglich.

  • Hochspannungsmasten

    dena-Kooperationsbörse zum Export Erneuerbarer Energien auf der Hannover Messe

    Im Rahmen des Exportforums Erneuerbare Energien bietet die Kooperationsbörse der Deutschen Energie-Agentur (dena) vom 7. bis 10. April 2003 jeweils von 16 bis 18 Uhr Unternehmern und Experten aus dem In- und Ausland eine Plattform für den direkten Austausch über den Export und den Einsatz von Technologien für erneuerbare Energien.

  • Strom sparen

    dena: Internetportal zu Exportmärkten für erneuerbare Energien

    Im Internet hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) zahlreiche Daten und Fakten zu Exportmärkten für erneuerbare Energien-Technologien zusammengestellt. Für jedes der Länder sind die Energiemärkte analysiert, die Standortbedingungen für die Erneuerbaren sowie die Energie- und Förderpolitik beschrieben.

  • Festnetz

    Rapid Link: Günstige Auslandstelefonate ab 11. Januar

    Die deutsche Tochtergesellschaft von Rapid Link Telecommunictions senkt zum 11. Januar die Preise für Telefonate ins Ausland zwischen drei und elf Cent pro Minute.

Top