EXPO 2000: Produktpartner Stadtwerke Hannover hat seine Ziele erreicht

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Seit 23 Tagen sind die Tore der Weltausstellung geschlossen. Die Stadtwerke Hannover AG hat zwar noch nicht den endgültigen Schlussstrich unter ihre Aktivitäten als Produktpartner Energie und Wasser gezogen, aber schon jetzt ist deutlich, dass das Resümee positiv ausfällt.


Die Produktpartnerschaft umfasste für den hannoverschen Energieversorger insgesamt fünf Aufgaben-Pakete: Schaffung der Infrastruktur und Bau der Haus- und Standanschlüsse, exklusive Versorgung der EXPO 2000 mit Strom, Gas und Wasser, das Vertrags- und Abrechnungsmanagement mit allen Teilnehmern, die Betriebsführung und den Entstörungsdienst und schließlich die aktive Nutzung der Kommunikationsrechte einschließlich der Präsentation des Unternehmens mit einem eigenen Stand und des neuen Markenauftritts "enercity - Positive Energie" als Kür. Die Zahlen der EXPO-Bilanz, die die Versorgungsaufgabe der Stadtwerke charakterisieren, sind imposant. Allein 81 Trafostationen wurden auf dem EXPO-Gelände benötigt. 453 Hausanschlüsse und 1100 Standanschlüsse wurden im Auftrag von über 600 weltweiten Kunden gebaut. Hinzu kamen etwa 1500 Lieferverträge während der Betriebsphase. Das bescherte dem EXPO-Büro und seinem 11-köpfigen Mitarbeiterteam wiederum insgesamt 2500 zu bearbeitende Einzelverträge. Daneben hat die EXPO GmbH zusätzliche Aufträge für den Bau von Strom-, Gas- und Wasserinfrastruktur im Volumen von fünf Millionen Mark erteilt. Geliefert wurden in den fünf Monaten 140 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom, 20 Millionen kWh Gas und eine Million Kubikmeter Trinkwasser.


Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist heute schon sicher, dass mindestens die angestrebte "schwarze Null" in den Geschäftsbericht des Jahres 2000 einziehen wird. Noch sind die endgültigen Zahlen nicht verfügbar, da erst einem Teil der Kunden die Schlussrechnungen zugesandt worden sind. Außerdem wird es auch zu Forderungsausfällen kommen. Diese werden aber keinen nennenswerten Einfluss mehr auf die positive Bilanz haben. Insofern hat sich die Inkassosituation während der EXPO zufriedenstellend entwickelt. Im Zuge der Nachnutzung von EXPO-Pavillons auf dem Ostgelände konnten die Stadtwerke Hannover inzwischen einige interessante Neukunden gewinnen. Dazu gehört die Preussag-Arena, Planet M von Bertelsmann, die Disco Fun2000, das SAS-Radisson-Hotel, die Fachhochschule für Design im Global Hause sowie der Deutsche Pavillon.

Das könnte Sie auch interessieren
Top