Draußen Proteste, drinnen Streit

Expertentreffen: Keine Annäherung in Debatte um Gorleben

Mehr als 300 Experten aus dem In- und Ausland eingeladen hatte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zu einer Diskussion zum Thema Atommüll-Endlager eingeladen. Doch das Hearing brachte keine Annäherung der Standpunkte. Derweil protestierten Umweltschützer in Berlin, Gorleben und Asse.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Gorleben (ddp/sm) - Mitglieder der Umweltorganisation Robin Wood waren am Freitagmittag auf das Dach des Tagungsgebäudes in Berlin-Wilmersdorf geklettert. An der Fassade hatten sie ein Transparent mit Parolen gegen ein Atommüll-Endlager in Gorleben angebracht. In weiße Gewänder gehüllte Demonstranten zogen singend durch das Treppenhaus. In den Räumen stritten sich derweil die Fachleute darüber, ob das nationale Endlager für hochradioaktive Abfälle in Gorleben oder anderswo gebaut werden soll.

Zweifel an Gorleben nicht ausgeräumt

Bei dem Treffen ist es jedoch zu keiner Einigung gekommen. "Alle Zweifelsfragen sind abgearbeitet, das Moratorium in Gorleben soll aufgehoben werden", sagte Holger Bröskamp. Er ist Geschäftsführer der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), die für die Energiewirtschaft die Atommülltransporte abwickelt.

Die Arbeiten im Salzstock Gorleben seien im Jahr 2000 unterbrochen worden, um die offenen Fragen zu klären, sagte Bröskamp. "Die Klärung ist erfolgt. Gorleben kann nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand als geeignet bezeichnet werden." Für den Fortbestand des Moratoriums gebe es nun keine Gründe mehr.

Nein, es gebe sehr wohl Befunde, die Zweifel am Standort Gorleben begründeten, erwiderte der Geologe Detlef Appel. Er forderte die Untersuchung weiterer Standorte. Es dürfe "keine Entscheidung über ein Endlager ohne Prüfung von Alternativen" geben.

Der Biologe und Theologe Günter Altner bemängelte, die Bevölkerung sei bei den Standortentscheidungen "übergangen" worden. "Das Vertrauen kann nur dann wieder hergestellt werden, wenn die Fixierung auf Gorleben aufgehoben wird", sagte der Wissenschaftler. Bei der Endlagersuche sei ein Vergleich zwischen mehreren Standorten und geologischen Formationen unabdingbar. "Tut man das nicht, setzt man die alte Schlamperei fort."

Gabriel will weitersuchen, Merkel bleibt bei Gorleben

Gabriel hatte sich bei dem Expertentreffen bereits am Donnerstagabend für ein "ergebnisoffenes und transparentes Suchverfahren" für ein Endlager ausgesprochen. Dabei solle der Salzstock Gorleben mit anderen Standorten verglichen werden. Ein anderer Standort solle aber nur dann ausgewählt und erkundet werden, "wenn er deutliche Sicherheitsvorteile gegenüber Gorleben verspricht". Zuvor hatte Gabriel alternative Bohrungen in anderen Gesteinsformationen als Salz und in Süddeutschland vorgeschlagen, wo die meisten Atomkraftwerke stehen. Die Länder Bayern und Baden-Württemberg haben aber schon abgewunken.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drängt derweil auch aus finanziellen Gründen auf ein Endlager in Gorleben. Für die Erkundung des Salzstocks seien schon Milliarden ausgegeben worden, sagte die Kanzlerin unlängst. Sie habe "keine Lust, weitere Milliarden auszugeben",

Proteste in Berlin, Gorleben und Asse

Umweltschützer von Robin Wood sehen in dem Berliner Treffen schlichtweg eine "Alibi-Veranstaltung, um Gorleben durchzusetzen", wie Sprecher Dirk Seifert sagte. Aktivisten der Umweltschutzorganisation protestierten am Freitag nicht nur in Berlin. Zeitgleich mauerten Mitglieder der Organisation auch den Eingang zum Gorlebener Endlagerbergwerk zu und besetzten den Förderturm im Atommülllager Asse.

"Wir wollen damit auf Parallelen zwischen den beiden Standorten hinweisen und Konsequenzen aus der Asse für Gorleben anmahnen", sagte Seifert und kündigte für die kommende Woche weitere Demonstrationen an. Ab kommenden Freitag soll ein weiterer Castortransport Richtung Gorleben rollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    Atomkraftgegner: Energieversorger sollen Endlagersuche bezahlen

    Die Energieversorger sollten nach Ansicht von Umweltschützern die Erkundung weiterer Endlagerstandorte bezahlen. "Die Abfallverursacher müssen zur Kasse gebeten werden", erklärte die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg am Montag in Gorleben.

  • Energieversorung

    BfS fordert sachliche Diskussion über Atom-Endlager

    Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, fordert eine transparente und sachliche Debatte über die Endlagerung radioaktiver Abfälle. In diese Diskussion sollten auch Atomkraftgegner einbezogen werden, sagte König gestern anlässlich eines Hearings des Bundesumweltministeriums zur Endlagerfrage.

  • Strom sparen

    Bundeskabinett berät nächsten Mittwoch über Asse II

    Das Bundeskabinett will den Betreiberwechsel beim umstrittenen Atommülllager Asse II auf den Weg bringen. "Wir haben dafür sorgen wollen, dass wirklich die finanziellen und auch die personellen Voraussetzungen stimmen, damit das Bundesumweltministerium die Asse übernehmen kann", so Umweltminister Gabriel.

Top