Fehlinvestitionen

Experten warnen vor verfrühtem Einstieg in die Wasserstoff-Energiewirtschaft

Stromerzeugung aus Wasserstoff wird als die zukunftsträchtigste Form der Energieerzeugung gehandelt. Aber: Steigt der Bedarf an Wasserstoff, so muss dieser, will man ihn klimaverträglich produzieren, mit Hilfe von Strom erst aus Wasser gewonnen werden. Das halten Experten in "bild der wissenschaft" für reine Wertvernichtung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Energie- und Umweltexperten warnen in dem Wissenschaftsmagazin "bild der wissenschaft" vor einer Fehlinvestition in Wasserstofftechnik. Grund: Nach Plänen von EU- Kommissionspräsident Romano Prodi soll der Umstieg in das Wasserstoffzeitalter verwirklicht sein, daher wird die Brennstoffzellen- und Wasserstoffforschung mit 600 Millionen Euro unterstützt. Aber: Steigt der Bedarf an Wasserstoff, so muss dieser, will man ihn klimaverträglich produzieren, mit Hilfe von Strom erst aus Wasser gewonnen werden.

Dr. Gerd Eisenbeiß, Vorstandsmitglied des Forschungszentrum Jülich hält das für unsinnig: "Mit Strom Wasserstoff zu erzeugen und aus ihm, etwa in Brennstoffzellen, wieder Strom zu machen, ist reine Wertvernichtung", sagt er in "bild der wissenschaft". Auch die Idee von Dr. Johannes Töpler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Wasserstoff-Verbandes (DWV) in Hamburg, künftig Öko-Strom zur Gewinnung von Wasserstoff einzusetzen, stößt auf Unverständnis: "Der Gedanke tut mir regelrecht weh", sagt Prof. Jürgen Garche, Mitglied des Vorstandes am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Denn bisher würde weltweit noch viel zu wenig Öko-Strom produziert, um ihn für die geplante Wasserstoff-Produktion nutzen zu können.

Und auch die Energiebilanz der Brennstoffzelle sehe noch nicht gut aus. Garche schätzt den Energieverlust vom Öko-Strom über die Wasserstoffherstellung aus Wasser, die Wasserstoffspeicherung, bis hin zur Verstromung des Wasserstoffs in einer Brennstoffzelle auf fast 65 Prozent und resümiert: "Dann doch lieber die regenerative Elektroenergie gleich ins Stromnetz einspeisen, zumindest für eine Übergangszeit bis 2030 oder 2050."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Strompreise

    EnBW-Brennstoffzellen-Programm mit ersten Ergebnissen

    Die erste Anlage des EnBW-Brennstoffzellen-Programms beendet planmäßig ihren Pilotbetrieb im Thermalbad in Mingolsheim bei Karlsruhe. Die 250-kW-Brennstoffzelle von Alstom Ballard hat in 13 Monaten knapp 1100 Megawattstunden Strom und über 900 Megawattstunden Wärme für die Versorgungseinrichtungen des Thermalbads erzeugt.

  • Hochspannungsmasten

    Technology Review: Atomkraft bald sauber und sicher?

    Die Verheißungen klingen fantastisch: Ein internationales Kernforscher-Gremium hat Konzepte für eine vierte Generation von Atomkraftwerken entwickelt. Die neuen Reaktoren sollen katastrophensicher sein, kaum Müll produzieren und gegen Terror gefeit sein, schreibt das Technologiemagazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 12/03.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg will Rücknahme des Atom-Ausstiegs

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel, sein Wirtschaftsminister Walter Döring und sein Umwelt-und Verkehrsminister Ulrich Müller haben sich gestern nach der Ministerratssitzung in Stuttgart für eine Rücknahme des Ausstiegs aus der Kernenergie ausgesprochen. Für die zukünftige Energieversorgung sei der richtige Energiemix entscheidend.

Top