Jobmotor

Experten sehen Windenergieanlagen als Exportschlager

Gute Absatzchancen für Windräder sehen Branchenexperten in den kommenden Jahren in Schwellenländern wie China oder Indien. Dort könnten die regenerativen Anlagen vor allem Dieselaggregate ersetzen. Umweltminister Trittin indes wies erneut auf die erneuerbaren Energien als "Jobmotor" hin.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (ddp/sm) - Für deutsche Windenergieanlagen gibt es nach Darstellung von Branchenexperten ausgezeichnete Absatzchancen in den so genannten Schwellenländern. Boomstaaten wie China oder Indien hätten einen enormen Energiebedarf. Windkraftanlagen könnten in diesen Ländern vor allem Dieselaggregate in ländlichen Regionen ersetzen, teilten am Mittwoch der Deutsche Naturschutzring (DNR) und der Bundesverband Windenergie (BWE) anlässlich der Internationalen Energiekonferenz renewables 2004 in Bonn mit.

Die Windkraftanlagen eigneten sich für den Einsatz beispielsweise in Krankenhäusern oder auch für die Trinkwassergewinnung durch Meerwasserentsalzung. Somit sollte aus Sicht der Verbände die Windkraft bei der Entwicklungszusammenarbeit künftig eine größere Rolle spielen.

Unterdessen entwickelt sich der Wirtschaftsbereich rund um die erneuerbaren Energien nach Angaben des Bundesumweltministeriums zu einem "Jobmotor". Neben Solartechnikern und Windanlagenbauern würden zunehmend Beschäftigte in Zulieferbetrieben, bei Dienstleistern sowie in Planung oder Forschung gesucht. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) verwies am Rande der Bonner Energiekonferenz darauf, dass die wachsende Branche Frauen und Männer mit guter Ausbildung und Ideen benötige.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Stromtarife

    Initiative für solarthermische Kraftwerke gestartet

    Auf der renewables 2004 in Bonn haben Umweltminister Trittin und die Repräsentanten mehrerer Länder vereinbart, die Ökostromeinspeisung durch geeignete Gesetzgebungen und Anreizprogramme zu fördern. Die "Global Market Initiative" (GMI) fokussiert insbesondere solarthermische Kraftwerke.

  • Stromtarife

    Internationale Konferenz für erneuerbare Energien eröffnet

    In Bonn wollen sich derzeit mehr als 130 Minister und 154 Delegationen auf gemeinsame Ziele zum weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien verständigen. Anlässlich der internationalen Konferenz finden zahlreiche Veranstaltungen und Workshops statt. Zum Schluss soll ein Aktionsprogramm verabschiedet werden.

  • Stromtarife

    Trittin: Mehr Energie mit weniger Windrädern

    Laut Umweltminister Trittin geht die Tendenz bei der Windenergie in Deutschland "ganz klar" dahin, mit weniger Anlagen mehr Strom zu produzieren. Die Novellierung des EEG begünstige den Ersatz alter Windkraft-Anlagen durch effizientere Anlagen, sagte er die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Top