Ziele der Bundesregierung

Experten rechnen mit geringerer Leistung von Offshore-Windparks

Offshore-Windkraftanlagen werden nach Einschätzung von Energieexperten die von der Bundesregierung erwartete Leistung bis 2025 nicht liefern können. Dies geht aus einer Kurzstudie von PricewaterhouseCoopers (PwC) unter 26 Führungskräften der Branche hervor. Die Bundesregierung rechne mit einer Leistung von bis zu 25.000 MW.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Die installierte Leistung der sogenannten Offshore-Windparks wird bis zu diesem Zeitpunkt auf 16.000 Megawatt steigen, wie aus der PwC-Studie hervorgeht.

Angesichts der Wirtschaftskrise gehen die Experten davon aus, dass eher Energieversorgungsunternehmen Anlagen bauen und projektfinanzierte Parks nur schwer realisiert werden. "Die Offshore-Windenergie ist zweifellos ein Wachstumsmarkt", sagte der PwC-Finanzierungsexperte für erneuerbare Energie, Heiko Stohlmeyer. Für projektfinanzierte Parks gebe es jedoch wegen des damit verbundenen Risikos momentan nicht so viele Kredite. Die Kosten für die Installation von einem Megawatt Offshore-Windenergieleistung belaufen sich den Angaben zufolge durchschnittlich auf rund drei Millionen Euro.

Vor deutschen Küsten gibt es derzeit noch keine Windparks. Ein Testfeld soll Anfang 2009 vor Borkum aufgebaut werden. In der Nord- und Ostsee sind der Studie zufolge 29 Offshore-Projekte genehmigt. Davon seien 16 in Besitz von Energieversorgungsunternehmen. Bis Ende 2011 rechnen die Branchenexperten mit fünf gebauten Anlagen mit einem Volumen von rund 3,4 Millionen Euro. Sie sollen 1120 MW installierte Offshore-Windleistung erzeugen.

Ende 2007 gab es weltweit 26 Windenergieprojekte im Meer mit einer Gesamtleistung von rund 1034 MW. Die Anlagen sind laut PwC vor allem vor Großbritannien und Dänemark installiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Strompreise

    Rekordverdächtiger Zuwachs an Windparks in Europa

    In der ersten Jahreshälfte 2010 wurden europaweit 118 neue Windkraft-Turbinen ans Netz angeschlossen. Weitere 151 wurden bereits installiert. Damit scheint 2010 zu einem Rekordjahr für die Windkraft zu werden. Dieser Ausbau könnte jedoch noch gesteigert werden, wenn öffentliche Institutionen mehr Gelder zur Verfügung stellen würden.

  • Strom sparen

    E.ON zweifelt an Zukunft deutscher Offshore-Windkraft

    E.ON zweifelt daran, ob Windkraft auf hoher See wie von der Bundesregierung geplant, massiv ausgebaut werden kann. Der Chef der E.ON-Sparte Climate & Renewables, Frank Mastiaux, sagte der "Berliner Zeitung", in Sachen Kosten und Anforderungen sehe er die deutschen Pläne "kritisch".

  • Stromtarife

    Vattenfall hat Kundenverluste in Deutschland offenbar gestoppt

    Der Energieversorger Vattenfall will in Deutschland wieder wachsen. "Wir haben unsere Kundenverluste gestoppt", sagte der Vorstandsvorsitzende von Vattenfall Europe, Tuomo Hatakka, in einem Interview mit Dow Jones Newswires in Berlin.

  • Strom sparen

    dena diskutiert Ergebnisse der Netzstudie zur Windenergie

    Im fachlichen Rahmen sollen die Ergebnisse der dena Netz-Studie zur Integration der Windenergie am 10. Mai in Berlin mit Experten und Multiplikatoren aus Energiewirtschaft, der Erneuerbare-Energien-Branche, aus Wissenschaft, Politik und Verbänden ausführlich diskutieren und möglichen Handlungsbedarf erörtert werden.

Top