Podiumsdiskussion

Experten diskutieren Energie für die Zukunft

Über die Gestalt der künftigen Energieversorgung diskutieren Jürgen Trittin (Bundesumweltminister), Fritz Vahrenholt (REpower Systems AG), Felix Matthes (Öko-Institut) und Olaf Preuß (FTD) am 22. August in Berlin. Grundlage bietet das aktuelle Buch von Journalist Preuß "Energie für die Zukunft".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Bleibt unsere Energieversorgung sicher und bezahlbar? Industrieunternehmen und Verbraucherverbände werfen den Stromversorgern vor, ihre Kunden mit überhöhten Preisen zu übervorteilen. Zugleich herrscht in der Wirtschaft Unsicherheit darüber, wohin die steigenden Preise für Erdöl und Erdgas führen werden. Der Wiesbadener Gabler Verlag veranstaltet zum Thema "Energie für die Zukunft" am 22. August eine Podiumsdiskussion.

Über die Gestalt der künftigen Energieversorgung diskutieren von 11 bis 12.30 Uhr Jürgen Trittin (Bundesumweltminister), Fritz Vahrenholt (REpower Systems AG), Felix Matthes (Öko-Institut) und Olaf Preuß (FTD) in den Räumlichkeiten der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin). Britta Fecke, Umweltjournalistin beim DeutschlandFunk, moderiert die Diskussion.

Olaf Preuß, Energieexperte der Financial Times Deutschland erläutert in seinem Buch "Energie für die Zukunft" die Fakten, Perspektiven und Zusammenhänge einer zukunftsorientierten Energiepolitik und meint: "Deutschland kann bei einem tief greifenden Strukturwandel eine führende Rolle einnehmen." Denn die Risiken der heutigen Energieversorgung seien allgegenwärtig: Klimawandel, Krieg um Öl im Mittleren Osten, verheerende Stromausfälle in den USA und in Europa, wachsende Abhängigkeit von russischem Erdgas. Was fehlt, sei eine Perspektive, wie Energie langfristig sicher und zugleich ökologisch nachhaltig erzeugt werden soll. Einen Ausweg bietet, so die Kernthese von Olaf Preuß, ein beschleunigter Umstieg auf solare, ressourcen- und klimaschonende Energieträger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Strompreise

    Bundeskabinett verabschiedet "Wegweiser Nachhaltigkeit 2005"

    Die Regierung hat gestern Deutschlands Strategien für die Energiewende und den Schutz der biologischen Vielfalt beschlossen und mit dem "Wegweiser Nachhaltigkeit 2005" gleichzeitig eine Zwischenbilanz der Nachhaltigkeitspolitik vorgelegt. Sie bekräftigte ihr energiepolitischen Ziele.

  • Hochspannungsmasten

    Endgültiges Aus für Hamburger Aluminium-Werk beschlossen

    Ohne eine Lösung haben Vattenfall und die Gesellschafter des Hamburger Aluminium-Werkes (HAW) die Gespräche zur Rettung des Unternehmens abgebrochen. Damit steht fest, dass das Werk bis Ende des Jahres stillgelegt wird. Die Geschäftsführung hat nun 300 Entlassungen zum nächstmöglichen Termin angekündigt.

  • Energieversorung

    Experten beklagen Manipulation bei Strompreisen

    Stromexperten wie der VIK-Geschäftsführer Alfred Richmann vermuteten, dass die vier großen Versorger die Strommengen künstlich verknappen und mit gezielten Zu- und Verkäufen im von ihnen dominierten Markt die Preise nach oben treiben. Die Preisexplosion an der Strombörse sei durch "sachliche Gründe nicht zu rechtfertigen".

Top