Welle von Ölkrisen

Experte rechnet künftig mit Ölpreis von 50 Dollar

Die verstärkte Nachfrage in Schwellenländern wie China und Indien ist nach Meinung von Fritz Vahrenholt, ehemaliger Hamburger Umweltsenator und derzeitiger Vorstandsvorsitzender des Windanlagenbauers REpower, der Grund für eine Welle von Ölkrisen in den kommenden Jahren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp/sm) - Der Ölpreis wird nach Ansicht von Energiefachleuten in den kommenden Jahren weiter in die Höhe schnellen. Man müsse "damit rechnen, dass der Ölpreis in den nächsten Jahren auf 50 Dollar" je Barrel Rohöl steigen wird, sagte der Vorstandsvorsitzende des Windanlagenbauers REpower Systems, Fritz Vahrenholt, am Freitag im Deutschlandfunk. Auch die Benzinpreise würden in den nächsten Jahren nochmals um etwa 20 Prozent steigen, prognostizierte der ehemalige Hamburger Umweltsenator.

Die Welt befinde sich am "Anfang einer Welle von Ölkrisen". Grund dafür ist nach Ansicht von Vahrenholt die verstärkte Nachfrage in Schwellenländern wie China und Indien mit einer Milliardenbevölkerung. Die maximal mögliche Ölförderung werde daher in absehbarer Zeit erreicht sein.

Deutschland müsse auf diese Entwicklungen reagieren und seine Energieplanung umstellen. So sei eine "Renaissance der Kohle" unumgänglich, um sich von Ölimporten unabhängiger zu machen. Nötig seien allerdings neue Kohlekraftwerke. Auch über eine längere Laufzeit bestehender Kernkraftwerke um "zwei, drei Jahre" müsse nachgedacht werden. Den Bau neuer Kernkraftwerke schloss Vahrenholt aus. Er rechne zudem damit, dass ab "2012 bis 2014" Offshore-Windkraftanlagen billiger Strom produzieren können als herkömmliche Kraftwerke.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sprit-Preise

    ADAC: 2016 war günstigstes Tankjahr seit 2009

    Diesel und Benzin waren im vergangenen Jahr besonders günstig. Laut ADAC war 2016 sogar das günstigste Tankjahr seit sieben Jahren. Das hänge mit den eingebrochenen Preisen für Rohöl zusammen, die sich aber im Jahresverlauf wieder stabilisiert hätten.

  • Ölförderung

    Ölpreise ziehen deutlich an

    Die Ölpreise sind auf den höchsten Stand seit dem Sommer 2015 geklettert. Hintergrund ist die Einigung der Opec und zwölf weiterer Länder, die Ölfördermengen zurückzuschrauben.

  • Energieversorung

    Union fordert längere Nutzung der Atomenergie

    Hohe Ölpreise und Importabhängigkeit - mit diesen Schlagwörtern hat die Union eine Verschiebung des geplanten Ausstiegs aus der Kernenergie wieder in die Diskussion gebracht. Rückendeckung erhält sie überraschend auch von Teilen der Erneuerbaren-Energien-Branche.

  • Strompreise

    Auch Kromphardt gegen Aussetzung von Öko- und Mineralölsteuer

    Gestern stieg der Preis pro Barrel Rohöl an der New Yorker Warenterminbörse erstmals auf 42 US-Dollar. Dennoch hält auch Jürgen Kromphardt, ehemaliges Mitglied der Wirtschaftsweisen eine Aussetzung der Ökosteuer für falsch. Steuergesetze müssten längerfristig ausgerichtet sein.

  • Strompreise

    Loske rechnet nicht wieder mit deutlich sinkendem Ölpreis

    Eine Rücknahme der Ökosteuer führt nach Auffassung des Grünen-Fraktionsvizes Reinhard Loske nicht zu sinkenden Öl- und Benzinpreisen. Ursachen für den drastischen Preisanstieg seien neben der unsicheren Lage in den Ölförderländern des Nahen Ostens vor allem der steigende Energieverbrauch.

Top