Vereinbarung

Expansion: SolarWorld übernimmt Shell-Solarsparte

Deutschlands umsatzstärkstes Solaranlagenunternehmen, die Bonner SolarWorld AG, übernimmt die Solarsparte des Mineralölkonzerns Shell und steigt damit zum größten Produzenten von Solarstromtechnologien in den USA auf. Shell will sich künftig stärker auf sein Biomassegeschäft konzentrieren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - "Angesichts des kürzlich beschlossenen umfangreichen Förderprogramms in Kalifornien nutzt der SolarWorld-Konzern mit dieser Expansion exzellente Wachstumschancen und schafft eine globale SolarWorld mit Produktions- und Vertriebspräsenz in den international wachstumsstärksten Solarmärkten", kommentierte Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher des im Technologieindex TecDax notierten Unternehmens.

Laut Vereinbarung, die erst noch von den Kartellbehörden genehmigt werden muss, übernimmt die SolarWorld die Shell-Standorte Vancouver (Washington State) und Camarillo (Kalifornien), an denen die Herstellung von Solarsiliziumkristallen-, wafern, -zellen und modulen angesiedelt ist, Gelsenkirchen mit der Solarzellenfertigung, die Vertriebsgesellschaften in München, Singapur und Süd-Afrika sowie die auf kristalline Siliziumtechnologie spezialisierte Forschungs- und Entwicklungsabteilung in München. Das Shell Solar Geschäft für ländliche Solaranwendungen (Rural business) ist von der Transaktion ausgenommen. Die Produktionskapazitäten, die durch diese Vereinbarung an den SolarWorld-Konzern übergehen, belaufen sich auf etwa 80 Megawatt.

Mit diesen zusätzlichen Kapazitäten steigt die SolarWorld AG nun zum größten Produzenten von Solarstromtechnologien in den USA auf. "Dieser lucky deal findet vor dem Hintergrund unserer strategischen Entscheidung statt, Kapazitäten und Präsenz in den am stärksten expandierenden Solarmärkten auszubauen. Die neuen Aktivitäten passen ideal in unser Portfolio und stärken unsere Position zur Versorgung der weltweit steigenden Nachfrage nach Solarenergie", erläuterte ein gut gelaunter Frank H. Asbeck heute in Bonn. Er sicherte zu, die 575 Shell Solar-Mitarbeiter mit einer Garantie von einem Jahr weiterzubeschäftigen.

Shell will sich künftig auf den Ausbau des Biomasse- und Windgeschäfts konzentrieren und sich im Solarbereich auf die Weiterentwicklung der Dünnschicht-Technologie konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Solarworld baut Produktion in den USA massiv aus

    Die Solarworld AG will in den Standort USA investieren und die dortige Modulkapazität verdreifachen. Im Rahmen der Expansion wird Solarworld im US-Bundesstaat Oregon bis 2011 eine neue Fertigungsstätte zur Herstellung von kristallinen Solarstrommodulen mit einer Kapazität von 350 Megawatt errichten, wie der Bonner Solarkonzern mitteilt.

  • Strom sparen

    Solarworld erweitert Produktion in USA

    Solarworld hat seine Produktion in den USA erweitert. Es sei ein neues Werk im US-Bundesstaat Oregon eröffnet worden, in dem Solarzellen hergestellt würden, teilte das Unternehmen. mit An dem Standort entstünden Siliziumscheiben und Solarzellen mit einer Jahreskapazität von 100 Megawatt.

  • Hochspannungsmasten

    SolarWorld verstärkt Auslandsaktivitäten

    Der Solartechnologiekonzern SolarWorld hat Tochterunternehmen in Spanien und den USA gegründet. Im zweitgrößten europäischen Solarmarkt Spanien soll die neue Tochter SolarWorld Iberica von den hohen Einstrahlungswerten und der attraktiven Einspeiseregelung für Strom aus Sonnenenergie profitieren.

  • Hochspannungsmasten

    Solarworld in China und Spanien auf Expansionskurs

    Die börsennotierte SolarWorld AG hat mit dem chinesischen Solarproduzenten Suntech Power Inc. einen Vertrag für die Lizenzproduktion von SolarWorld-Modulen in China geschlossen. Parallel dazu erhielt das Unternehmen einen Großauftrag für ein umfangreiches Kraftwerksprojekt auf Teneriffa.

Top