Diskussionsvorschlag

Exkurs I: Das EE-Fördermodell des VDEW

Mit einem "marktgerechten" Förderprogramm will die Strombranche den Beitrag kohlendioxidfreier Energieträger an der Stromproduktion steigern. Auf seiner Jahrestagung diese Woche in Berlin stellte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) ein eigenes Fördermodell für erneuerbare Energien vor.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Hauptkritikpunkt des Verbandes, der die etablierte Stromwirtschaft vertritt: Die geltende Förderpraxis orientiere sich zu einseitig an quantitativen Erfolgszahlen. "Nachhaltige Energiepolitik muss aber auch die gleichwertigen Ziele Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und soziale Gerechtigkeit berücksichtigen", betonte VDEW-Chef Werner Brinker. Außerdem müssten sich die erneuerbaren Energien mittelfristig auch dem Wettbewerb im europäischen Strombinnenmarkt stellen.

Das Modell des VDEW sieht vor, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in ein europaweites, mengenbasiertes Zertifikatehandelssystem für Grünstrom zu überführen. D.h. die Erzeuger von LÖkostrom erhalten für jede gelieferte Kilowattstunde ein "Grünstrom-Zertifikat". Der jeweilige Zertifikatepreis und der am Markt erlöste Strompreis bilden den Gesamterlös des Erzeugers. Gleichzeitig wird für alle Vertriebsunternehmen in Europa eine verbindliche "Zielquote" definiert.

Das vollständige VDEW-Konzept zur künftigen Förderung erneuerbarer Energien findet sich hier zum Download: Diskussionsvorschlag zur künftigen Förderung Erneuerbarer Energien: "Ausbauziele effizient erreichen"

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    EEG-Quotenmodell: Stromwirtschaft gefährdet Arbeitsplätze

    Die Energiebranche trifft sich derzeit in Berlin zum VDEW-Kongress und diskutiert u.a. über ein neues Fördermodell für erneuerbare Energien. Eine vorgegebene Quote soll die garantierte Einspeisevergütung ersetzen. Der Verband verspricht sich mehr Wirtschaftlichkeit, die Ökostrombranche widerspricht erwartungsgemäß.

  • Hochspannungsmasten

    EnWG: Stromwirtschaft will Klarheit für Investitionen

    Die Elektrizitätswirtschaft will für ihre milliardenschweren Investitionen klare Rahmenbedingungen und hofft daher auf die zügige Verabschiedung der EnWG-Novelle, erklärte Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), heute bei der Vorlage des VDEW-Jahresberichtes 2004 in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft arbeitet emissionsarm

    Obwohl in Bayern über 17 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet wird, haben bayrische Unternehmen nur knapp fünf Prozent der in Deutschland verteilten Kohlendioxid-Zertifikate erhalten. Das würde sich jedoch ändern, wenn Kernkraftwerke abgeschaltet werden.

Top