Unabhänige Leitungen

Ex-Kanzler Schröder wirbt im Gasstreit für Ostsee-Pipeline

Der russische Regierungschef Wladimir Putin und Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder machten bei einem gemeinsamen Treffen Werbung für eines ihrer Lieblingsprojekte, die Ostsee-Pipeline. Diese soll russisches Gas direkt nach Deutschland bringen und Transitländer wie die Ukraine umgehen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Zugleich ist sie aber ein großer Zankapfel in der EU, vor allem osteuropäische Länder sind dagegen. Doch die Pipeline und Schröder als Aufsichtsratschef des Betreiber-Konsortiums könnten tatsächlich Gewinner des Gasstreits werden.

Schröder und Putin sind sich einig: "Unsere europäischen Partner haben jetzt begriffen, dass dieses Projekt nötig ist und schnell realisiert werden muss", sagte Putin. "Die aktuelle Situation macht unsere Pläne für den Bau der Pipeline noch wichtiger", pflichtete Schröder bei.

Auch in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung versicherte Schröder den deutschen Gaskunden, die Russen seien verlässliche Partner. Und rührte erneut die Werbetrommel für die Ostseepipeline: "Wer mehr Versorgungssicherheit will, muss Leitungen bauen, die unabhängig von staatlicher Einflussnahme sind. Die Ostseepipeline ist dafür ein gutes Beispiel."

Die Ostsee-Pipeline sei "ein sehr wichtiges Projekt" - nicht nur für die Energiesicherheit Deutschlands, sondern in ganz Europa. Schröder ist Aufsichtsratschef der Bau- und Betreibergesellschaft Nord Stream, an der die deutschen Konzerne E.ON Ruhrgas und die BASF-Tochter Wintershall beteiligt, sind die Mehrheit aber hat der Gazprom-Konzern.

Experten vermuten, dass der Gasstreit den Bau umstrittener alternativer Pipelines begünstigt. "Kein Zweifel - die Nord Stream und die South Stream Pipelines werden die großen Gewinner des Konflikts sein", sagt Christopher Weafer von der Moskauer Investmentbank Uralsib. South Stream ist ein weiteres Gazprom-Projekt zum Bau einer Pipeline über das Schwarze Meer nach Südeuropa. Der Streit werde Deutschland und auch Ex-Kanzler Schröder mehr Macht geben, die Probleme zu lösen, die das Projekt bislang aufhalten, sagt Weafer.

Proteste aus osteuropäischen Ländern

Über die geplante 1200 Kilometer lange Ostsee-Pipeline soll ab 2011 russisches Gas direkt von Sibirien nach Deutschland gelangen. Damit soll Deutschland weniger unabhängig werden von Transitländern wie Polen und der Ukraine. Das rund 7,4 Milliarden Euro schwere Bauprojekt stößt aber auf heftige Kritik.

Baltische Staaten und die skandinavischen Ostsee-Anrainer Schweden, Dänemark und Finnland protestieren aus Umweltschutzgründen gegen den Bau. So verweist Lettland auf mögliche Probleme mit chemischen Waffen, die die Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg in der Ostsee versenkte. Transitländer fürchten um ihre Durchleitungsgebühren und dass sie selbst leichter durch Moskau erpressbar werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gazprom

    Gazprom liefert wieder mehr Gas nach Europa

    Der Konzern teilte am Freitag in Moskau mit, sein Anteil an den Gasexporten nach Europa werde in diesem Jahr "realistischerweise" 33 Prozent betragen - und damit ein gutes Stück größer sein als 2012 mit 26 Prozent. Das liegt den Angaben zufolge vor allem an dem ungewöhnlich kalten März, auf den Europa nicht vorbereitet gewesen sei.

  • Stromtarife

    Gazprom-Chef: Gas könnte bereits Freitag wieder fließen (Upd.)

    Aus Sicht der Europäischen Kommission ist ein Ende des Gas-Streits in greifbare Nähe gerückt. Russland hat bestätigt, sich mit der EU auf die Entsendung von Beobachtern geeinigt zu haben. Gazprom könnte bereits heute seine Gaslieferungen nach Europa über die Ukraine wieder aufnehmen.

  • Strompreise

    Frankreich will bei Ostsee-Pipeline einsteigen

    Der französische Energieriese GDF Suez will bei der geplanten Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland einsteigen. Wenn die anderen Partner einverstanden seien, wolle der Konzern sich beteiligen, hieß es. Das französische Unternehmen werde in den kommenden Jahren immer mehr Gas brauchen, und ein Großteil des russischen Gases werde durch die Pipeline transportiert werden.

  • Hochspannungsmasten

    Gasstreit mit Ukraine: Gazprom warnt vor Lieferengpass

    Der angekündigte Lieferstopp für russisches Gas an die Ukraine könnte nach Einschätzung des russischen Gasverbandes Auswirkungen auf Westeuropa haben. Zwar stehe Gazprom für Liefersicherheit ein, "aber wir können nicht garantieren, wie sich die Ukraine verhalten wird", sagte Verbandschef Walerij Jasew der "Leipziger Volkszeitung".

Top