Strippenzieher

Ex-Außenminister Fischer wird Berater bei Nabucco-Projekt

Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer steigt zunächst bis 2010 als Berater beim Erdgas-Pipeline-Projekt Nabucco ein. Vor allem für die Kontaktpflege auf höheren politischen Ebenen soll Fischer zuständig sein.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (afp/red) - Der Essener Energiekonzern RWE und die österreichische OMV hätten mit dem 61-Jährigen einen Vertrag für politische Kommunikation geschlossen, teilte RWE am Montag mit. Der Vertrag sei bis Ende 2010 befristet.

Fischer werde seine "langjährige außen- und energiepolitische Erfahrung dafür einsetzen, die politische Unterstützung für das Projekt zu vertiefen und entsprechende Initiativen zu koordinieren", erklärte das Essener Unternehmen. Er werde sich auf die Kontaktpflege und den Dialog mit der politischen Führungsebene der für Nabucco relevanten Länder konzentrieren. RWE und OMV gehören zum Nabucco-Konsortium.

Nach jahrelangem Tauziehen kann die Nabucco-Erdgaspipeline bald an den Start gehen. Am 13. Juli will die Türkei mit vier EU-Ländern ein Abkommen über den Pipelinebau unterzeichnen. Mit der 3300 Kilometer langen Leitung soll ab 2014 Erdgas aus Zentralasien über die Türkei nach Europa gepumpt werden. Die EU verspricht sich von dem ehrgeizigen Projekt mehr Unabhängigkeit von ihrem größten Erdgaslieferanten Russland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Ausländische Investoren kaufen E.on-Tochter Open Grid Europe

    Die E.on-Tochter Open Grid Europe wurde jetzt für 3,2 Milliarden Euro an ausländische Investoren, vornehmlich um die australische Bank Macquairie, verkauft. Die Veräußerung fand statt im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on bis 2015 durchführt, um sein Wachstum zu stabilisieren.

  • Gasvergleich

    Nabucco-Pipeline offenbar vor dem Scheitern

    Die europäische Gaspipeline Nabucco steht offenbar in ihrer ursprünglich geplanten Form vor dem Aus. Das Projekt habe sich als zu teuer erwiesen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf EU-Diplomatenkreise. Die an dem Vorhaben beteiligten Unternehmen prüften derzeit deshalb eine kleinere Lösung.

  • Strom sparen

    Einigung auf Abkommen zur Nabucco-Pipeline

    Die Transitländer des Gaspipeline-Projekts Nabucco wollen am 13. Juli die Durchleitungsbedingungen in einem Abkommen besiegeln. Die EU-Kommission sei zur Unterzeichnungszeremonie in die Türkei eingeladen worden, teilte der Sprecher von EU-Energiekommissar Andris Piebalgs am Freitag mit.

  • Hochspannungsmasten

    Joschka Fischer wird Berater für Nabucco-Pipeline

    Nach Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zieht es offenbar auch Ex-Außenminister Joschka Fischer (Grüne) zu einem Pipeline-Projekt. Wie das "Manager Magazin" berichtet, soll Fischer das Nabucco-Vorhaben politisch und öffentlichkeitswirksam vorantreiben.

  • Energieversorung

    EU-Gipfel: Neuer Rückschlag für Nabucco-Pipeline (Upd.)

    Das ehrgeizige Projekt der Nabucco-Pipeline hat einen neuen Rückschlag erlitten. Bei einem EU-Energiegipfel in Prag versagten die kaspischen Gaslieferländer Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan ihre Unterstützung für die Pipeline, mit der ab 2014 Erdgas unter Umgehung Russlands nach Europa gepumpt werden soll.

Top