Sauber!

EWS Schönau: Förderung von 500 umweltfreundlichen Stromerzeugungsanlagen

Mittlerweile fördern 18 000 Kunden der Elektrizitätswerke Schönau mit ihrem Strompreis den Bau von regenerativen Stromerzeugungsanlagen. Umweltfreundliche Energieversorgung, Atomausstieg und Klimaschutz sind die Ziele der 750 Gesellschafter des bürgereigenen Energieversorgers und das Leitprinzip der Unternehmensphilosophie.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der aus einer Bürgerintiative hervorgegangene bundesweite Öko-Stromanbieter "Elektrizitätswerke Schönau" (Schönauer Stromrebellen) hat über seinen bundesweiten Stromverkauf bisher mehr als 500 neue, umweltfreundliche Stromerzeugungsanlagen gefördert.

Neben Photovoltaik-Anlagen (bisher 343 Anlagen) sind es vor allem Blockheizkraftwerke, die in das Förderprogramm aufgenommen werden (154 Anlagen). Die Förderung der EWS, die als Zuschuss zur Einspeisevergütung gezahlt wird, ist bei den Blockheizkraftwerken oft höher als das, was der Netzbetreiber für den in sein Stromnetz eingespeisten Strom bezahlt und somit ausschlaggebend für den wirtschaftlichen Betrieb dieser effizienten und Kohlendioxid-sparenden Anlagen. 30 Biogasanlagen vor allem im Bodenseeraum sind ebenfalls im Förderprogramm der EWS.

Die EWS will über ihr dezentrales, bundesweites Förderprogramm lokale Aktivitäten wecken und fördern – die Geldmittel hierzu kommen aus dem bundesweiten Stromverkauf an bisher 18 000 Stromkunden, die mit ihrem Strompreis immer auch einen Anteil für die Förderung von neuen umweltfreundlichen Stromerzeugungsanlagen bezahlen und somit zur kontinuierlichen Steigerung von "sauberem" Strom beitragen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

  • Energieversorung

    Kartellamt legt nach: RWE muss Mess- und Verrechnungspreise senken

    Die RWE Net AG muss die Mess- und Verrechnungspreise um 36,4 und 48 Prozent senken und darf jetzt nur noch 22,90 Euro für einen Drehstrom- und 37,41 Euro für einen Doppeltarifzähler verlangen. Mit dem Sofortvollzug der Missbrauchsverfügung will das Bundeskartellamt kurzfristig eine Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen auf dem deutschen Strommarkt erreichen.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

Top