Übernahme

EWE will Mehrheit an Bremer Stadtwerken

Die Bremer Stadtwerke (swb) erhalten voraussichtlich einen neuen Mehrheitseigentümer. Gemeinsam mit EWE wolle Bremen das 51-prozentige Aktienpaket des niederländischen Versorgers Essent übernehmen. Sollte Bremen keinen Partner für seinen Anteil finden, wird EWE alleiniger Anteilseigner.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bremen (ddp-nrd/red) - Die Stadt wolle von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen und Essent, dem bisherigem Mehrheitseigner, noch vor dem 7. April ein Kaufangebot in Höhe von 680 Millionen Euro unterbreiten, wie Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) am Donnerstag nach einer Sondersitzung des Senats mitteilte.

Dies geschehe gemeinsam mit dem Oldenburger Energieversorger EWE, der derzeit bereits 49 Prozent swb-Anteile besitzt. Essent hält bislang 51 Prozent der swb-Aktien. 25,9 Prozent davon sollen Böhrnsen zufolge an die EWE gehen, die dann mit insgesamt 74,9 Prozent neue Mehrheitseignerin der swb wäre.

Bremen will kein finanzielles Risiko

Für die restlichen 25,1 Prozent sucht die Hansestadt noch einen Partner. "Sollte es Bremen nicht gelingen, diesen Partner zu finden, ist die EWE verpflichtet, den gesamten Anteil zu übernehmen, so dass Bremen keinerlei finanzielles Risiko eingeht", sagte Böhrnsen. Lehnt Essent das Angebot ab, würden Bremen und die EWE abgestimmt am dann notwendigen Bieterverfahren teilnehmen.

"Der Schulterschluss mit der EWE ist für das Verfahren gut und für die Zukunft wichtig", sagte Böhrsen. Langfristige vertragliche Vereinbarungen würden die swb als "starkes Unternehmen" mit Firmensitz in Bremen erhalten. "Wir konnten zudem vereinbaren, dass insbesondere die Arbeitsplätze im EWE-Telekommunikationsbereich in Bremen erhalten und ausgebaut werden."

Standort Bremerhaven ausbauen

Eine wichtige Rolle spiele auch der Standort Bremerhaven. "Seine Bedeutung soll gerade für die Produktion und Entwicklung von On- und Offshore-Technologien nachhaltig vorangetrieben werden", sagte Böhrnsen. Er ging davon aus, dass der Haushalts- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am Freitag grünes Licht für das Angebot gibt.

Hintergrund ist ein befristetes Verkaufsangebot, das Essent Bremen im Februar unterbreitet hatte. Bremen hat ein Vorkaufsrecht auf die Aktien. "Wir können wegen der Art des Angebots aber bis heute nicht den Kaufpreis auf Euro und Cent beziffern, es bleibt eine Spanne von 150 Millionen Euro", sagte der Bürgermeister. Ein solches "unkalkulierbares Risiko" dürfe der Senat nicht eingehen. Deshalb habe Bremen jetzt ein "eigenständiges Angebot" beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke prüfen Beschwerde gegen Laufzeitverlängerung bei EU

    Die Stadtwerke prüfen eine Beschwerde gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke bei der EU-Kommission. Juristen seien bereits mit der Formulierung beauftragt worden, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, Johannes van Bergen, am Donnerstag in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    RWE verzeichnet weiter Rekordergebnisse

    Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE zeigt sich von der Wirtschaftskrise weiter unbeeindruckt und peilt für dieses Jahr ein neues Rekordergebnis an. RWE wibt erneut für eine Laufzeitverlängerung der Atommeiler und ist nach eigenen Angaben bereit, einen Teil der Mehrerlöse abzugeben.

  • Hochspannungsmasten

    Zeitung: EWE bekommt keine Mehrheit bei Gasversorger VNG

    Der Machtkampf um die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) ist offenbar entschieden. Die Zeitung "Die Welt" (Samstagausgabe) berichtete, dass der Konzern unabhängig bleibe. EWE werde nicht die Mehrheit an dem Gasunternehmen übernehmen und will Berichten zufolge seine Anteile nun verkaufen.

  • Stromnetz Ausbau

    Tiefensee: Jena verkauft VNG-Anteil nicht an EWE

    Der Machtkampf um die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) scheint sich zu entspannen. Die thüringische Stadt Jena werde ihren einprozentigen Aktienanteil an der VNG nicht an den Oldenburger Energieversorger EWE verkaufen, womit die ostdeutschen Kommunen ihre Sperrminorität behalten.

  • Energieversorung

    Machtkampf um Leipziger Verbundnetz Gas AG spitzt sich zu

    Der Machtkampf um die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) spitzt sich zu. Die Stadtwerke Jena-Pößneck haben sich als einziges kommunales ostdeutsches Unternehmen dem Schiedsgerichtsverfahren der EWE angeschlossen. Grund für das Verfahren sei die fristlose Kündigung des Konsortialvertrages durch elf ostdeutsche Stadtwerke Anfang September.

Top