Neue Bekanntgaben

EWE und SW Krefeld erhöhen Strompreise

In Krefeld und Oldenburg werden die Strompreise ebenfalls im kommenden Jahr steigen. Die EWE erhöht ihren Kilowattstundenpreis von 15,38 auf 16,31 Cent, bei der SWK Energie GmbH steigt der Festpreis für die ersten 1000 Kilowattstunden von 217 auf 225 Euro, der Kilowattstundenpreis dann von 14,26 auf 15,20 Cent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Oldenburg/Krefeld (red) - Auch die Oldenburger EWE AG und die SWK Energie GmbH aus Krefeld werden ihre Strompreise im kommenden Jahr erhöhen.

In Oldenburg muss ein Haushalt mit einem Verbrauch von 3600 Kilowattstunden dann ab 1. Februar 2005 6,18 Prozent pro Jahr mehr bezahlen als bisher. "Unsere traditionell gute Position als einer der günstigsten Stromanbieter in Deutschland werden wir aber auch im neuen Jahr auf jeden Fall behalten", betonte dennoch EWE-Vorstandsvorsitzender Dr. Werner Brinker. Der Kilowattstundenpreis im Allgemeinen Tarif steigt von 15,38 Cent auf 16,31 Cent, der jährliche Grundpreis erhöht sich von 46,40 Euro auf 50 Euro.

In Krefeld werden zum 1. Januar neben dem Allgemeinen Tarif (Genehmigung steht noch aus) auch die Preise in der Tariffamilie "niederrhein" steigen. So erhöht sich im niederrheinAktiv der Festpreis für 1000 Kilowattstunden von 217 auf 225 Euro, der Kilowattstundenpreis für den folgenden Verbrauch steigt von 14,26 Cent auf 15,20 Cent.

Die aktuellen Preise sind bereits im Tarifrechner des strom magazins enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strommast

    Verivox: Netzkosten liegen 2016 bei über 8 Milliarden Euro

    Die Netzkosten sind ein Preisbestandteil der Stromrechnung. Die Gelder werden an die Gas- und Stromnetzbetreiber für die Durchleitung des Stroms entrichtet. 2016 zahlen Verbraucher dafür rund 17 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

  • Hochspannungsmasten

    Weitere Strompreiserhöhungen: Drewag und Stadtwerke Bochum

    Der "fröhliche" Reigen der Bekanntgabe von Strompreiserhöhungen wird fortgeführt: Auch die Stadtwerke Bochum und die Dresdner Drewag werden ihre Energie zum 1. Januar verteuern. In Bochum steigt der Kilowattstundenpreis um 0,78 Cent, in Dresden um 1,28 Cent.

  • Strompreise

    Entgegen allen Ankündigungen: Auch EnBW erhöht Preise für Strom und Gas

    Das ist absolut nicht kundenfreunlich: Erst die Verbraucher in Sicherheit wiegen und ihnen dann doch noch in die - ohnehin schon leeren - Taschen greifen. Entgegen allen Ankündigungen wird auch die EnBW ihre Strom- und Gaspreise zum 1. Januar 2005 erhöhen. Was Verbraucher dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Top