Grünes Licht

EWE übernimmt Stadtwerke Bremen

EWE will zu 100 Prozent die Bremer Stadtwerke (swb) übernehmen. Der Bremer Senat hatte zuvor grünes Licht für eine Transaktion gegeben, bei der die EWE alle Aktien der swb bis auf eine, die die Stadt Bremen hält, erwerben würde. Mit dieser "goldenen Aktie" sichert sich die Stadt ihren Sitz im Aufsichtsrat.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bremen (ddp-nrd/red) - Bremen hatte im April 2009 einen Kaufvertrag mit dem niederländischen Versorger Essent über ein Aktienpaket von 51 Prozent über 680 Millionen Euro abgeschlossen. Nun soll EWE das Paket kaufen und damit 100-prozentige Muttergesellschaft von SWB werden.

Essent soll von der Essener RWE übernommen werden und wollte vorher seine SWB-Anteilte abgeben. Für den Zusammenschluss von RWE und Essent fehlt noch die Zustimmung des deutschen Kartellamts.

Firmensitz Bremen bleibt

Die Oldenburger garantieren mit dem Kauf, dass der SWB-Firmensitz in Bremen bleibt, und die Steuern auch weiterhin in die Bremer Staatskasse fließen. Außerdem sichert die EWE die Arbeitsplätze.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kommunen wollen Anteil an Gasimporteur VNG erhöhen

    Die kommunalen Aktionäre der VNG Verbundnetz Gas wollen ihren Einfluss auf den Ferngasimporteur vergrößern. Ziel sei es, die Anteile von derzeit 25,8 auf rund 30 Prozent zu erhöhen und damit ein viertes Mandat im Aufsichtsrat zu erhalten, erklärte der Vorsitzende der Neubrandenburger Stadtwerke und stellvertretende VNG-Aufsichtsratschef Holger Hanson.

  • Strompreise

    EWE wird Muttergesellschaft der Stadtwerke Bremen

    EWE hat als Muttergesellschaft die Bremer Stadtwerke (swb) übernommen. Wie die Unternehmen mitteilten, stockte EWE die Anteile an den Stadtwerken auf 100 Prozent minus einer Aktie auf. Das wurde durch eine am selben Tag von der Stadt Bremen durchgeführte Weitergabe ihres knapp 51-prozentigen Aktienanteils an EWE möglich.

  • Stromtarife

    EWE will Mehrheit an Bremer Stadtwerken

    Die Bremer Stadtwerke (swb) erhalten voraussichtlich einen neuen Mehrheitseigentümer. Gemeinsam mit EWE wolle Bremen das 51-prozentige Aktienpaket des niederländischen Versorgers Essent übernehmen. Sollte Bremen keinen Partner für seinen Anteil finden, wird EWE alleiniger Anteilseigner.

  • Energieversorung

    Machtkampf um Leipziger Verbundnetz Gas AG spitzt sich zu

    Der Machtkampf um die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) spitzt sich zu. Die Stadtwerke Jena-Pößneck haben sich als einziges kommunales ostdeutsches Unternehmen dem Schiedsgerichtsverfahren der EWE angeschlossen. Grund für das Verfahren sei die fristlose Kündigung des Konsortialvertrages durch elf ostdeutsche Stadtwerke Anfang September.

  • Hochspannungsleitung

    swb plant Kraftwerksneubau in Bremen

    Der Bremer Energieversorger swb plant gemeinsam mit seinen Anteilseignern Deutsche Essent GmbH und EWE AG ein neues Steinkohle-Kraftwerk auf dem Gelände in Mittelsbüren. Gleichzeitig ermöglicht eine Kooperation mit Essent den Weiterbetrieb von Block 14 des Erdgas-Kraftwerks am Standort Hastedt.

Top