Hohe Investitionen

EWE nimmt ostdeutschen Erdgasspeicher 2006 in Betrieb

Der Oldenburger Energieversorger EWE AG will im kommenden Jahr den ersten Abschnitt des umstrittenen Erdgasspeichers Rüdersdorf in Betrieb nehmen. "Wir gehen davon aus, dass die erste von vier Kavernen noch 2006 in Betrieb geht", kündigte Vorstandschef Werner Brinker heute in Strausberg an.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Strausberg (ddp-lbg/sm) - In den knapp 1000 Meter tief liegenden Salzstöcken will der Energiekonzern Erdgas zwischenlagern, das zu günstigen Sommerpreisen eingekauft und dann im Winter ins Netz eingespeist werden soll. Jede der vier Kavernen habe eine Kapazität von rund 75 Millionen Kubikmetern.

Die EWE investierte bisher knapp 65 Millionen Euro in den Speicher, wie Brinker weiter sagte. Der Genehmigungsprozess und auch der Abtransport der aus den unterirdischen Hohlräumen abgepumpten Sole über eine Leitung in das 47 Kilometer entfernte Heckelberg seien "sehr zeitaufwändig" gewesen. Mittlerweile lägen alle Genehmigungen vor. Gegen den Speicher hatten jahrelang Umweltschützer und Anwohner protestiert, die vor allem die Nähe der Kavernen zu Wohngebieten beunruhigt.

Nach Brinkers Angaben gehört die EWE zu den größten Investoren in Brandenburg. Seit Anfang der 90er Jahre seien 733 Millionen Euro in den Ausbau des Gasnetzes in Ostbrandenburg und auf Rügen geflossen. Allein im vergangenen Jahr seien einschließlich des geplanten Gasspeichers 22,4 Millionen Euro investiert worden. Der Erdgasabsatz sei von 8,92 Milliarden (2003) auf 9,67 Milliarden Kilowattstunden gestiegen.

Heute versorgt die EWE in Ostbrandenburg zwischen Uckermark, der Oder-Spree-Region und Teltow-Fläming sowie auf Rügen knapp 169 000 Kunden mit Erdgas, sagte Brinker. Das sei ein Zuwachs um knapp 15 000 Haushalte seit 2003. Mit insgesamt 534 Gemeinden - die Zahl stammt aus Zählungen vor der Gemeindereform - hat der Konzern Konzessionsverträge abgeschlossen. Hinzu kämen 54 000 Haushalte, die Wärmelieferungen von der EWE erhalten, Ende 2003 waren das erst 40 000 Kunden gewesen.

Zu den Wachstumsmärkten zählte Brinker auch Polen. Im vergangenen Jahr seien 32 Millionen Euro in die Gasversorgung der westpolnischen Grenz-Wojewodschaft Lebuser Land investiert worden. Die EWE Polska versorge heute 32 Gemeinden zwischen der Frankfurter Nachbarstadt Slubice und dem knapp 60 Kilometer weiter östlich gelegenen Miedzyrzecz mit Gas. Die EWE hatte 1999 als erster ausländischer Gasversorger eine Konzession für den polnischen Markt erhalten.

Von Jörg Schreiber

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Hochspannungsmasten

    Energieversorger EWE verdoppelt seinen Umsatz

    Durch die Beteiligung an der Verbundnetz AG Leipzig und dem Ausbau der Anteile an der Bremer swb AG hat das Oldenburger Energieunternehmen EWE seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr von 3,1 auf 6,1 Milliarden Euro fast verdoppelt. Das Konzernergebnis stieg von 86,9 auf 180 Millionen Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Gas- und Fernwärmepreise in Offenbach steigen

    Die Einwohner der hessischen Stadt Offenbach müssen ab 1. April mehr für Fernwärme und Gas bezahlen. Der Energieversorgung Offenbach erhöht die Fernwärmepreise um 0,35 Cent pro Kilowattstunde und die Gasversorgung Offenbach nimmt künftig 0,2 Cent mehr je Kilowattstunde Erdgas.

  • Hochspannungsleitung

    Bau des Biomasse-Heizkraftwerks in Neustrelitz hat begonnen

    Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Wolfgang Methling hat am Mittwoch den Grundstein für das Biomasse-Heizkraftwerk in Neustrelitz gelegt. Die Anlage soll ausschließlich mit Waldrestholz betrieben werden. Die Holzlieferung hat einen jährlichen Umfang von 85.230 Tonnen, der Großteil kommt aus Polen.

Top