Seriennummer 00001

EWE nimmt erstes Brennstoffzellen-Serienmodell in Betrieb

Heute hat die EWE AG in Oldenburg das ersten Brennstoffzellenheizgerät präsentiert. Bis 2003 will das Unternehmen insgesamt 155 dieser kleinen Kraftwerke bei interessierten Kunden installieren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Oldenburger EWE AG treibt die Einführung der Brennstoffzellentechnologie weiter voran: Heute präsentierte EWE-Chef Dr. Werner Brinker das erste Brennstoffzellenheizgerät aus der Testserie des Schweizer Unternehmens Sulzer Hexis. Das neue Gerät mit der Seriennummer 00001ergänzt die Strom- und Wärmeversorgung der EWE-Ausbildungsstätte und gehört zum Brennstoffzellentyp, der in Ein- und Zweifamilienhäusern eingesetzt werden soll.

"Wir unterstützen die Hersteller von Brennstoffzellengeräten, um möglichst schnell die Serienreife zu realisieren", erklärte Dr. Werner Brinker. "Ich bin überzeugt davon, dass die gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung langfristig große Chancen hat, im eigenen Keller stattzufinden." Die Installation der Testserie soll Betriebserfahrungen für den Aufbau der Serienproduktion liefern. EWE wird bis 2003 insgesamt 155 Brennstoffzellenheizgeräte bei interessierten Kunden installieren und so unter realen Einsatzbedingungen testen. "Dabei ist die Nachfrage größer als unser Geräteangebot", so Brinker. Um die Kunden mit möglichen 2Kinderkrankheiten" des Gerätes so wenig wie möglich zu belasten, wird EWE für die gesamte Wartung der Anlagen verantwortlich sein. Die Brennstoffzellengeräte werden an ein Dezentrales Energiemanagementsystem (DEMS) angeschlossen.

Top