Gegentrend

EWE NaturWatt senkt Preise zum 1. Januar 2004

Der Oldenburger Grünstromanbieter EWE NaturWatt wird seine Tarife im neuen Jahr senken. Möglich wird diese Preissenkung von 17,30 auf 15,85 Cent pro Kilowattstunde beim Produkt NaturWatt Strom durch die Veränderung der eingespeisten Energieanteile zu Gunsten der Wasserkraft.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Für das zweite Grünstromprodukt, NaturWatt Strom plus, sinkt der Preis von 19,30 auf 18,50 Cent pro Kilowattstunde. Hier bleibt der Mix aus Wind- und Wasserkraft zu je 49 und 50 Prozent, sowie Sonnenenergie zu einem Prozent unverändert. Die Grundgebühr wird leicht angehoben, sie steigt um 1,72 Euro pro Monat. Damit sinken ab nächstem Jahr die Preise für NaturWatt Strom im Schnitt um vier Prozent, für NaturWatt Strom plus um knapp ein Prozent im Vergleich zu diesem Jahr.

Das Versorgungsgebiet von EWE NaturWatt und seinen Vertriebspartnern reicht von der Nordseeküste bis zum Harz.

Begleitet wird die Preissenkung von einer Kampagne, die den Stromverbraucher in den Mittelpunkt stellt. Über Bildmotive werden Menschen und deren Motive dargestellt, auf regenerativ erzeugten Strom umzusteigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Stromtarife

    EEG: Clement und Trittin einigen sich doch noch

    Nach monatelangen Streitigkeiten über die weitere Förderung erneuerbarer Energien haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin gestern doch noch über die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt. Nun soll die Förderung erneuerbarer Energien stärker ökonomischen Effizienzkriterien unterworfen werden.

  • Strom sparen

    Bayern: Hitze führt zu mehr Strom aus Sonnenenergie

    Das sonnige Frühjahr und der bisher heiße Sommer haben die Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Bayern kräftig gefördert. Die Steigerung beim Sonnenstrom liegt gegenüber dem Vorjahr bei knapp 30 Prozent, schätzt der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Rückläufig hingegen ist die Stromerzeugung aus Wasserkraft.

  • Energieversorung

    NaturPur-Strom erneut zertifiziert

    Die beiden Ökostromprodukte der HEAG-Tochter NaturPur sind erneut von Umwelt- und Verbraucherorganisationen ausgezeichnet worden und bescheinigen dem innovativen Stromversorger höchste ökologische Anforderungen. Ihre Einnahmen investiert NaturPur in die Förderung zukunftsweisender Technologien.

Top