Keine Erhöhung

EWE NaturWatt hält Preise konstant

Gegen den Trend wird der Oldenburger Ökostromanbieter EWE NaturWatt seine Strompreise zunächst nicht erhöhen. Nur mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis könnten erneuerbare Energien langfristig den Sprung in die Wettbewerbsfähigkeit schaffen, erläuterte das Unternehmen seine Politik.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Oldenburg (red) - Die EWE NaturWatt GmbH wird ihre Preise für den Ökostrom aus Oldenburg zunächst nicht erhöhen. "Erneuerbare Energien haben nur eine Chance, wenn sie sich langfristig am Markt behaupten können - deshalb bieten wir unseren Strom zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis an", erläuterte Dr. Martin Baumert, Geschäftsführer des Oldenburger Grünstromanbieters, die Geschäftspolitik.

Wind, Wasser und Sonne würden zwar immer noch etwas teureren Strom produzieren, aber die grüne Energie sei nicht mehr weit von herkömmlichen Stromtarifen entfernt, führte Baumert aus. Wer zum Beispiel in Oldenburg vom Allgemeinen Tarif auf das Ökostromprodukt NaturWatt Strom umsteigt, müsse nur zwei Euro mehr im Monat bezahlen. "Ein kleiner aber feiner Unterschied für die Umwelt", kommentiert Baumert.

Nicht außer Acht lassen dürfe man auch, was die Grünstromanbieter mit dem Geld der Kunden machen. So hat die EWE NaturWatt GmbH bereits in ihrem Gesellschaftervertrag festgelegt, dass Gewinne ausschließlich in den Ausbau und die Förderung regenerativer Energien investiert werden. "Jeder Verbraucher, der auf NaturWatt-Strom umsteigt, leistet daher einen doppelt wertvollen Beitrag für die Umwelt", so Baumert weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Hochspannungsmasten

    EU: Förderung von Ökostrom muss weiter verbessert werden

    Die EU-Kommission hat die Ökostrom-Förderung in ihren Mitgliedstaaten untersucht und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Energie aus regenerativen Quellen in mehr als der Hälfte der Mitgliedstaaten nicht ausreichend gefördert wird. Sie startete daher einen umfassenden Aktionplan für Biomasse.

  • Strompreise

    VDEW: Ökostrom-Förderung steigt auf drei Milliarden Euro (Upd.)

    Nach einer Schätzung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) müssen sich die Verbraucher auf weiter steigende Kosten für die Förderung von Ökostrom einstellen. Seit 1998 hätten sich die Belastungen verzehnfacht, wobei die Vergütungssätze deutlich höher als der Marktwert seien.

  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

Top