Geburtstagsbäume

EWE NaturWatt feiert fünften Geburtstag mit Neukundenaktion

Etwas Besonderes hat sich der Oldenburger Ökostromanbieter EWE NaturWatt GmbH zum "Fünfjährigen" einfallen lassen: Für die ersten 50 Neukunden wird NaturWatt jeweils einen Betrag von 50 Euro an den gemeinnützigen Verein PRIMAKLIMA überweisen. Dieser realisiert Waldschutz- und Aufforstungsprojekte im In- und Ausland.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Für Dr. Martin Baumert, Geschäftsführer der EWE NaturWatt GmbH, eine runde Sache: "Das Konzept von PRIMAKLIMA drückt auch unser Anliegen perfekt aus: Die erfolgreiche Reduktion des umweltschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid2 wird darüber entscheiden, ob wir unsere hohe Lebensqualität bewahren können."

Der Oldenburger Grünstromanbieter, dessen Kundenkreis sich von der Nordseeküste bis kurz vor den Harz im Landesinneren erstreckt, beurteilt die letzten fünf Jahre positiv. "Wir sind zwar noch nicht volljährig, aber längst schon raus aus den Kinderschuhen", beschreibt Baumert. Das Unternehmen wurde 1998 auf Initiative des Vorstandsvorsitzenden der EWE AG, Dr. Werner Brinker, gegründet. Die Gründung war Reaktion auf den Wunsch der Stromkunden "sauberen Strom" beziehen zu können. Die Verantwortlichen legten über den Gesellschaftervertrag fest, dass die neue Tochter Gewinne ausschließlich in den Ausbau und die Förderung regenerativer Energien steckt.

Dadurch konnte das Unternehmen zahlreiche Anlagen fördern: Eine Biogas-Anlage in Westerstede, sechs Photovoltaik-Anlagen, wie zum Beispiel in Beverstedt oder auf Juist und 23 Windenergieanlagen im Raum Emden. Auch diverse alte Anlagen wurden modernisiert. Insgesamt betreibt EWE über 70 Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung.

"Zusammen mit unseren Kunden wollen wir beweisen, dass sauberer Strom und seine Erzeugung marktfähig sind. Wir legen großen Wert darauf, unsere Kunden mit auf die Reise zu nehmen: Über Forschungsprojekte mit Universitäten, Aktionen an Schulen und organisierte Fahrten zu den Erzeugungsanlagen sorgen wir für Informationsaustausch und Transparenz im Markt der erneuerbaren Energien", erläutert Baumert das Geschäftskonzept. Die derzeit 1500 NaturWatt-Kunden haben in den letzten zwölf Monaten 3500 Tonnen Kohlendioxid vermieden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energieversorung

    Durch EEG: Pro Haushalt zehn Euro mehr

    Für das kommende Jahr rechnet die Bundesregierung mit Mehrkosten in Höhe von zehn Euro pro Haushalt durch das Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG). Bei den Berechnungen wurden bereits die geplanten Änderungen berücksichtigt. Das Gesamtvolumen der Vergütungszahlen und ihre Auswirkungen auf den Strompreis könnte noch nicht beziffert werden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltverbände empört: Kanzler kungelt mit Klima- und Jobkillern

    Die Umweltverbände in Deutschland zeigten sich enttäuscht davon, dass Bundeskanzler Schröder auf die schriftliche Bitte der großen Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbände sowie von Gewerkschaften, den Teilnehmerkreis des heutigen Energiegipfels um Vertreter der Zukunftsenergien auszuweiten, nicht reagiert hat.

Top