2015

EWE meldet Verlust von 9,4 Millionen Euro

Energiekonzern EWE erlebt im Vergleich zum vergangenen Jahr einen herben Rückschlag. Während das Unternehmen 2014 noch schwarze Zahlen im mehrstelligen Millionenbereich schrieb, kam es 2015 zu Verlusten von über 9 Millionen Euro.

EWE© EWE Aktiengesellschaft

Oldenburg - Deutschlands Nummer fünf unter den Energieversorgern, der Oldenburger EWE-Konzern, ist 2015 in die roten Zahlen gerutscht. Nach Unternehmensangaben vom Dienstag lief ein Verlust von 9,4 Millionen Euro auf. Im Jahr zuvor hatte EWE noch 146,3 Millionen Euro verdient. Hauptsächlich drückten Wertminderungen im Bereich der konventionellen Erzeugung und Rückstellungen für Restrukturierungsmaßnahmen das Ergebnis.

VNG-Verkauf ist noch nicht abgeschlossen

Auch das negative Resultat aus der Beteiligung an der Leipziger Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft (VNG) schlug zu Buche. EWE hat seine VNG-Anteile an den Konzern EnBW veräußert, allerdings sind noch nicht alle kartellrechtlichen Prüfungen im Ausland abgeschlossen.

EWE-Umsatz soll um 3,9 Prozent gesunken sein

Nach vorläufigen Zahlen sank der Umsatz im abgelaufenen Jahr um 3,9 Prozent auf 7,82 Milliarden Euro. Das Kerngeschäft sei aber weiter stabil, hieß es. "Unsere Gesellschaften haben sich (...) in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld gut geschlagen", so EWE- Vorstandschef Matthias Brückmann. Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter im Konzern sank 2015 um 299 auf 8.855. Endgültige Zahlen legt EWE am 27. April vor.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW verkauft Beteiligungsholding Geso nach Dresden

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG verkauft ihre sächsische Beteiligungsholding Geso an die Technischen Werke Dresden (TWD). Der Verkauf ist eine Auflage des Kartellamts gewesen für den Fall, dass EnBW bei der Leipziger Verbundnetz Gas AG einsteigt.

  • Hochspannungsmasten

    Verbundnetz Gas erzielt 2008 Absatzrekord

    Ungeachtet der wettbewerbsbedingten Verluste auf dem ostdeutschen Markt hat die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) 2008 einen neuen Absatzrekord erzielt. Grund hierfür sei die Erschließung neuer Märkte in Westdeutschland und im europäischen Ausland.

Top