Testanlage

EWE kooperiert mit australischem Brennstoffzellen-Hersteller

Die Oldenburger EWE installiert zu Testzwecken zwei Brennstoffzellen des australischen Herstellers CFCL in Deutschland. Die erste Anlage geht voraussichtlich Ende dieses Jahres in Oldenburg in Betrieb, die zweite wird Anfang 2006 in Kooperation mit der VNG – Verbundnetz Gas AG in Brandenburg aufgestellt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Oldenburg (ddp-nrd/sm) - Der Energieversorger EWE AG kooperiert mit dem australischen Brennstoffenzellen-Produzenten Ceramic Fuel Cells Limited (CFCL). Zunächst werden zu Testzwecken zwei Brennstoffzellen des Herstellers in Deutschland installiert, wie das Unternehmen am Dienstag in Oldenburg mitteilte. Die erste Anlage geht demnach voraussichtlich Ende dieses Jahres in Oldenburg in Betrieb.

Die zweite Anlage soll Anfang 2006 in Zusammenarbeit mit der Verbundnetz Gas AG (VNG) in Brandenburg aufgestellt werden. CFCL entwickelt den Angaben zufolge erdgasbetriebene Brennstoffzellen für Einfamilienhäuser. Die Firma beschäftigt knapp 100 Mitarbeiter und erprobt bereits mehrere Geräte in Australien und Neuseeland.

Mit der Kooperation will die EWE ihr Engagement für eine zügige Markteinführung der Brennstoffzellen-Technologie als dezentrale und umweltschonende Energiequelle für die Hausenergieversorgung fortführen, sagte der Vorstandsvorsitzende Werner Brinker.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Neues Informationsportal Brennstoffzelle

    Eine neue Webseite erläutert Grundlagen und Vorteile der Brennstoffzelle. Zudem werden die verschiedenen Zelltypen vorgestellt und deren Einsatzmöglichkeiten erläutert. Hinzu kommen aktuelle Nachrichten aus Forschung und Entwicklung sowie Anwendungsberichte. Links und Terminhinweise runden das Angebot ab.

  • Stromtarife

    Energieversorger gründen Initiative Brennstoffzelle

    Die Energieversorger EWE, MVV, VNG und Ruhrgas haben jetzt die "Initiative Brennstoffzelle" gegründet. Gemeinsam wollen sie sich bei der Entwicklung von Geräten und Komponenten, bei Demonstrationsprojekten und bei der Entwicklung von Normen und Standards engagieren. Auch umfassendes Marketing soll eine Rolle spielen.

Top