Neue Runde

EWE gegen DSA: Landgericht Hannover weist DSA-Antrag zurück

Neuigkeiten im andauernden Gerichtsstreit zwischen der Hamburger DSA und dem Oldenburger Regionalversorger EWE: Nach Angaben der EWE hat das Landgericht Hannover heute den Antrag der DSA auf Belieferung von Kunden per Durchleitung abgelehnt. Diese Kunden hatte EWE im November aufgrund einer fristlosen Kündigung des Kooperationsvertrages übernommen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Landgericht Hannover hat heute in einem einstweiligen Verfügungsverfahren den Antrag der DSA Deutschen Strom AG zurückgewiesen. Der Hamburger Stromanbieter wollte von ihm reklamierte Kunden im Netzgebiet der Oldenburger EWE AG per Durchleitung mit Strom beliefern. Die Kosten des Verfahrens trägt die DSA.

Die DSA hatte diese Kunden infolge der vom Landgericht Oldenburg bestätigten fristlosen Kündigung des Kooperationsvertrages zum 14. November 2001 verloren. "Der Versuch, die erneute Versorgung dieser Kunden jetzt per Durchleitung zu erzwingen, ist gescheitert", teilt EWE dazu in einer Pressemitteilung mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Stromnetz Ausbau

    Trotz Insolvenz: Belieferung von ares-Kunden gesichert

    Mit Hilfe der Essener Riva Energie AG und des englischen Finanzinvestors Cap Vest haben die ares-Geschäftsführer Joachim Schwarten und Sabri Eryigit heute die Versorgung der Kunden des Berliner Stromanbieters ares gesichert. Obwohl der Insolvenzantrag nicht zurückgezogen wird, ändert sich für die Kunden nichts. Probleme gibt es indes mit der TEAG.

  • Stromtarife

    EWE: DSA-Mitteilung trifft nicht zu

    DSA und EWE liegen weiter im Clinch: Der Oldenburger Regionalversorger hat heute mitgeteilt, dass die DSA-Kunden entgegen anders lautender Meldungen nicht mehr von der DSA mit Strom versorgt werden. Nur für neue Kunden werde ein neuer Rahmenvertrag angeboten, die Bedingungen dafür seien allerdings noch nicht erfüllt worden.

  • Hochspannungsmasten

    Kunden im EWE-Netzgebiet bleiben bei der DSA Deutsche Strom AG

    Gestern hat das Landgericht Oldenburg die Einstweilige Verfügung der DSA gegen die EWE AG zurückgewiesen. Da die DSA nach eigenen Angaben alle fälligen Zahlungen an EWE angewiesen hat, können die Kunden die durch Notstromversorgung entstandenen Mehrkosten der DSA in Rechnung stellen.

  • Stromnetz Ausbau

    ares und EWE einigen sich nach langwierigem Rechtsstreit

    Zum 1. Januar 2002 wird die Berliner ares Energie-direkt GmbH im Gebiet der EWE in Oldenburg wieder Kunden mit Strom versorgen können.

Top