Um 9,8 Prozent

EWE erhöht erneut Gaspreis

Den Oldenburger Gaskunden des örtlichen Energieversorger EWE steht zum 1. Februar die dritte Gaspreiserhöhung in 15 Monaten bevor. Aufgrund gestiegener Bezugskosten steigt der Preis pro Kilowattstunde Erdgas steigt von netto 3,88 Cent auf 4,26 Cent. Dies entspricht einer Steigerung von 9,8 Prozent.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Oldenburg (red) - Der Oldenburger Energieversorger EWE erhöht zum dritten Mal innerhalb von eineinhalb Jahren den Gaspreis. So steigt der Preis pro Kilowattstunde zum 1. Februar um 9,8 Prozent. Grund für die Preiserhöhung seien weiterhin steigende Energiepreise auf dem Weltmarkt, teilte das Unternehmen am Montag in Oldenburg mit. Im laufenden Jahr habe die EWE beim Einkauf von Gas auf dem Weltmarkt 160 Millionen Euro Mehrkosten im Vergleich zu 2005.

Der Energieversorger hatte die Preise bereits im September 2004 um 13,2 Prozent und im August 2005 um 14,2 Prozent angehoben. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 30 000 Kilowattstunden im Jahr müsse nach der dritten Erhöhung zukünftig elf Euro mehr pro Monat bezahlen.

"Es ist uns bewusst, dass Öl- und Gaskunden stark durch steigende Energiekosten belastet sind. Als Händler von Erdgas können wir die Verteuerung zwar etwas dämpfen, aber nicht komplett verhindern", kommentierte EWE-Vorstandschef Werner Brinker.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Stromtarife

    Saarland: Strom- und Gaspreise im Mittelfeld

    "Die Energiepreise im Saarland für Privatkunden sind im Bundesvergleich im unteren Bereich", erläuterte der saarländische Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Hanspeter Georgi kürzlich aus Anlass der aktuellen Genehmigungsdiskussion. Allerdings sei der Einfluss des Landes auf die Preise schon jetzt sehr gering.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz streitet über genehmigte Strompreiserhöhungen

    In einer "Aktuellen Stunde" im rheinland-pfälzischen Landtag haben sich heute Regierung und Opposition um die von der Regierung genehmigten Strompreiserhöhungen gestritten. Während das Wirtschaftsministerium sein Vorgehen verteidigte, forderten Grüne und CDU mehr Wettbewerb.

  • Stromtarife

    Gericht weist Klage von Gaskunden gegen Preiserhöhung ab

    Das Landgericht Heilbronn hat in dieser Woche ein Urteil des Amtsgerichts Heilbronn vom April 2005 zur Offenlegung der Gaspreiskalkulation aufgehoben, weil der örtliche Gasversorger "in zulässiger und angemessener Weise" gehandelt habe. Es wurde allerdings wegen grundsätzlicher Bedeutung Revision zugelassen.

Top