Terminhinweis

evu.it GmbH veranstaltet "Compliance Day"

Das neue EnWG sieht eine Gleichbehandlung aller Netzteilnehmer vor. Wie die Realisierung eines sogenannten Compliance-Programms aussehen kann und was hierbei zu beachten ist, soll der Compliance Day des Dortmunder Beratungshauses evu.it GmbH am 22. September in der Arena Auf Schalke zeigen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Dortmund (red) - Rechtlich bindend, doch bislang wenig beachtet: Im Rahmen des operationellen Unbundlings verpflichtet das novellierte Energiewirtschaftsgesetz die Netzbetreiber, ein so genanntes Gleichbehandlungsprogramm (Compliance-Programm) aufzustellen. Wie dessen Realisierung aussehen kann und was hierbei zu beachten ist, zeigt der Compliance Day des Dortmunder Beratungshauses evu.it GmbH am 22. September 2005 in der Veltins-Arena "Auf Schalke" in Gelsenkirchen.

Denn die Zeit drängt: Bis zum 31. März des nächsten Jahres müssen die Netzgesellschaften der Regulierungsbehörde einen Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm vorlegen. Um diese Vorgabe erfüllen zu können, sind Konzepte gefragt, die eine schnelle Umsetzung gewährleisten. Der Fokus liegt dabei vor allem auf dem Erstellen des Compliance-Programms. Dieses legt verbindliche Maßnahmen zur diskriminierungsfreien Ausübung des Netzgeschäftes fest. Ebenfalls zu klären ist, wer letztlich die Einhaltung überwacht. "Der für die Kontrolle zuständige Gleichbehandlungsbeauftragte hat eine Schnittstellenfunktion. Denn er benötigt gleichzeitig betriebswirtschaftliche Einblicke sowie Kenntnisse der relevanten Gesetze und der eingesetzten IT", erläutert evu.it-Geschäftsführer Dr. Michael Berger.

evu.it beschäftigt sich bei zahlreichen Unbundlingprojekten bereits mit Aspekten, die über die Anpassung der IT hinausgehen: "Eine reine Systemberatung greift oft zu kurz. Denn die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die sich bietenden Möglichkeiten zur Prozessoptimierung spielen bei vielen Vorhaben ebenfalls eine wichtige Rolle", sagt Berger. Daher habe es für evu.it nahe gelegen, das Thema Compliance aufzugreifen. Hierbei wird der IT-Dienstleister von Partnern unterstützt, die zusätzliches Fachwissen einbringen - wie zum Beispiel die Düsseldorfer Unternehmensberatung GMO.

"Mit dem Compliance Day bieten wir einen Überblick zu möglichen organisatorischen Lösungen", erläutert Berger. Arbeitsrechtler, Wirtschaftsprüfer sowie Unternehmens- und IT-Berater gehören am 22. September in der Schalker Veltins-Arena zu den Referenten. Die Erwartungen der Bundesnetzagentur werden ebenso dargestellt wie erste Erfahrungen aus der Praxis, worüber Karin Pfäffle, Compliance Officer der Vattenfall Europe AG, berichten wird.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für Anmeldung und weitere Informationen -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall scheitert mit Verfassungsbeschwerde zu Netzentgelten

    Nach dem Bundesgerichtshof hat auch das Bundesverfassungsgericht die Rolle der Bundesnetzagentur im Kampf gegen erhöhte Netzentgelte der Stromkonzerne gestärkt. Vattenfall ist mit einer Verfassungsbeschwerde gescheitert.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW und VDN informieren über "Regulierungsmanagement für EVU"

    Der Infotag "Regulierungsmanagement für EVU" zeigt auf, welche Bereiche in Energieversorgungsunternehmen von der Regulierung betroffen sind und stellt unter anderem die einzelnen Felder der Entflechtung dar. Im zweiten Teil geht es um die praktische Umsetzung der Regulierung in den Unternehmen.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW beschäftigt sich mit Regulierung von Netznutzungsentgelten

    Der VDEW/VDN-Infotag "Regulierung von Netznutzungsentgelten" am 20. September in Nürnberg soll dazu dienen, die wesentlichen Teile der neuen betriebswirtschaftlichen Grundlagen für die Ermittlung der Netzentgelte vorzustellen und sie mit den verantwortlichen Vertretern der künftigen Bundesnetzagentur zu diskutieren.

  • Hochspannungsmasten

    NRW richtet Landesbehörde zur Regulierung ein

    Auch Nordrhein-Westfalen hat innerhalb seines Wirtschaftsministeriums eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung von 230 Strom- und Gasnetzunternehmen eingerichtet. Sie will u.a. die Angemessenheit der Netznutzungsentgelte individuell prüfen.

  • Strom sparen

    Kurth fordert Geduld: "Systemwechsel braucht Zeit"

    Zum 1. August wird die Bundesnetzagentur ihre Arbeit aufnehmen und dann als erstes die Netznutzungsentgelte der deutschen Energieversorger überprüfen. Dennoch wird es wohl in diesem Jahr keine Preissenkungen mehr geben, sagte der Agenturchef Matthias Kurth. Erste Entscheidungen seien für Mai 2006 zu erwarten.

Top