Vortrag

EVO-Vorstandsvorsitzender Trautmann: "Regionale Wurzeln und weltweite Kontakte"

Karl-Heinz Trautmann, Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) und designiertes Vorstandsmitglied der MVV Energie AG zeigte sich bei einer Tagung der "Gisma Business School" und des "Center for Energy Management" in Hannover überzeugt davon, dass lokale und regionale Marken auf dem Strommarkt auch in Zukunft erhalten bleiben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Lokale und regionale Marken auf dem Strommarkt werden auch in Zukunft erhalten bleiben. So lautet das Fazit eines Vortrags von Karl-Heinz Trautmann, Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) und designiertes Vorstandsmitglied der MVV Energie AG, bei einer Tagung der "Gisma Business School" und des "Center for Energy Management" in Hannover. Wie Trautmann vor den Zuhörern ausführte, setzt die Mannheimer MVV bei ihren Beteiligungen unter anderem in Solingen, Offenbach oder Ingolstadt auf verlässliche und solide Partnerschaften: "Der Große wird nicht die Kleinen fressen."

Die MVV wolle Wachstum auf intelligentem Weg erzielen, sagte der 51 Jahre alte Manager, der von 1. Oktober an für die Ressorts Marketing, Vertrieb und Energiedienstleistungen beim fünftgrößten Stromversorger in Deutschland verantwortlich sein wird. Seinen Worten zufolge ergibt die Integration der Töchter "auf gleicher Augenhöhe" Sinn, denn von der Eigenständigkeit der Marken innerhalb des MVV-Konzerns profitierten alle Beteiligten. Für die Töchter sei die internationale und nationale Markenkompetenz der MVV wichtig zum Überleben auf dem hart umkämpften Markt. Die MVV wiederum profitiere von den lokal und regional fest verankerten Töchtern, die dank ihres bekannten Namens ihre traditionellen Stärken ausspielen und mit ihrer Kundennähe die Produkte rund um die Energie mit Leben füllen könnten.

Allein über den Firmennamen würden heute viele Menschen Produkte identifizieren, die Güte des Service einstufen und das Auftreten und die Kompetenz eines Unternehmens beurteilen. "Der Markeninhalt sagt uns, weshalb wir ein Produkt brauchen", äußerte Trautmann. Wer auf gute Marken setze, spare Geld für die Einführung neuer Namen, beschleunige das Wachstum und verschaffe sich einen Vorteil beim Image. "Ein etablierte Marke hat mehr Kraft als tausend Worte.".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    MVV Energie wächst zweistellig

    Der Mannheimer Konzern MVV Energie AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2007/08 seine selbst gesteckten Wachstumsziele erreicht und Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum witterungsbedingt schwächeren Vorjahr zweistellig gesteigert.

  • Strompreise

    Gesunkenes Jahresergebnis: MVV blickt nach vorn

    Nach dem letzten Geschäftsjahr, das hauptsächlich aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen mit einem Jahresfehlbetrag nach Fremdanteilen von 44 Millionen Euro abgeschlossen wurde, will der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG seinen Blick nach vorn richten.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch im Energiemarkt: "Mit der etablierten Marke zum Erfolg"

    Karl-Heinz Trautmann, Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach AG und designiertes Vorstandsmitglied der Mannheimer MVV Energie AG, hat dieser Tage vor dem "Reputation Institute" der Manchester Business School einen Vortrag zum Thema Markenkraft gehalten. Etablierte Marken solle man mit Vorsicht behandeln, so Trautmann.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

  • Strompreise

    EVO-Chef Trautmann: Günstige Tarife allein genügen nicht zum Überleben im Wettbewerb

    Eine stimmige Markenstrategie kann die Wettbewerbsfähigkeit und somit den Fortbestand des Unternehmens sichern. Sie vermittelt Sicherheit, erzeugt Vertrauen und erfüllt Prestigewünsche, schreibt der Vorstandsvorsitzende der Energieversorgung Offenbach in einer Studie, die er gemeinsam mit Martina Peuser und Klaus-Peter Wiedmann vorgelegt hat.

Top