Forschung

EVO-Projekt: Mit Wärmepumpen die Heizkosten senken

Ein Projekt, das der Offenbacher Energieversorger EVO im Auftrag des Landes Hessen betreute, ergab eine Reihe von Vorteilen der Wärmerückgewinnung als bestes Heizsystem von Niedrigenergiehäusern. Die Heizkosten beispielsweise seien unschlagbar gering.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Offenbach (red) - Wie sich mit Wärmepumpen die Heizkosten senken lassen - das hat die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) in den vergangenen Jahren im Auftrag des Landes Hessen untersucht. Das Forschungsvorhaben sollte klären, welche Technik sich am besten zur Heizung und Warmwasserbereitung von Niedrigenergiehäusern eignet. Nach Auskunft des zuständigen EVO-Projektleiters Friedhelm Meyer hat sich dabei gezeigt, dass sich mit dem Prinzip der Wärmerückgewinnung ein gesundes, behagliches Wohnklima schaffen lässt. Außerdem sinke der Energieverbrauch in den Häusern ganz erheblich.

Dem Forschungsprojekt hatte sich der Versorger im Jahr 1997 angeschlossen und dabei das Neubaugebiet am "Mainzer Ring" in Offenbach-Bürgel in die Untersuchung eingebracht. Dort entstanden acht Niedrigenergie-Reihenhäuser. Die EVO beteiligte sich an der Planung der innovativen Wohngebäude sowie des Heiz- und Lüftungssystems. Der Bauträger entschied sich Meyer zufolge nach reiflicher Überlegung für eine Wohnungslüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die über eine Wärmepumpe in Gang gesetzt wird. Die Häuser wurden 1999 bezogen, danach hat eine Fachfirma laut Meyer alle relevanten Daten über vier Heizperioden hinweg erfasst und ausgewertet.

Das Offenbacher Projekt hat nach Meyers Einschätzung eine Reihe von Vorteilen der Wärmerückgewinnung zu Tage gefördert: Die Heizkosten seien gering, sogar die Baukosten der Immobilie verringerten sich, weil Anschlüsse für Erdgas oder Fernwärme überflüssig seien und auch der Lagerraum für Heizöl nicht benötigt werde. Hinzu komme, dass störende Gerüche durch das Lüftungsgerät stets entfernt würden. Laut EVO-Projektleiter ist überdies die Schimmelbildung in derart ausgestatteten Häusern ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Schornstein

    Bundesländer-Vergleich: Wer heizt klimafreundlich?

    In welchen Bundesländern heizt man besonders klimafreundlich? Wo wird am meisten CO2 über die Heizung generiert? Die co2online gibt eine Übersicht. Dabei fällt auf, dass ostdeutsche Länder die Liste anführen.

  • Stromtarife

    Die richtige Heizung für den Neubau: Kosten vergleichen lohnt sich

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) hat einen Ratgeber zur Wärmeversorgung im Neubau herausgegeben. Er hilft bei der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem.

  • Strom sparen

    Fernwärme in Leipzig hat einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren

    Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden hat für das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Leipzig einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands zertifiziert. Mit Fernwärme sparen Vermieter und Bauherren, denn je niedriger der Primärenergiefaktor ist, desto niedriger sind auch die Anforderungen an die Hausdämmung.

  • Strom sparen

    ASUE: Erdgas-Heizungen in der Ökobilanz führend

    BASF und Wingas haben mittels der Ökoeffizienz-Analyse typische Heizsysteme untersucht. Wesentliches Ergebnis dabei: Sieger in Sachen Ökoeffizienz sind die mit Erdgas betriebenen Heizkessel. Erdgas-Brennwertkessel und Erdgas-Niedertemperaturkessel zählen auch bei den Gesamtkosten zu den günstigsten Lösungen.

Top