Entscheidung des Bundeskartellamts

EVO: Entscheidung zum Wohl aller Kunden

In einer ersten Reaktion auf die Entscheidung des Bundeskartellamts hat die Energieversorgung Offenbach den "wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Wettbewerb" begrüßt. Sie habe Bedeutung für ganz Deutschland und stärke die Position der Stromkunden. Jetzt hofft das Unternehmen auf eine geregelte Zusammenarbeit mit der Mainova.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Bundeskartellamt in Bonn hat eine Missbrauchsverfügung gegen die Mainova AG im Rechtsstreit mit der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) erlassen. Die Mainova muss dem jetzt veröffentlichten Beschluss zufolge ihre Netze für andere Energieversorger öffnen. Laut Bundeskartellamt hat der Regionalversorger aus Frankfurt seine lokale Monopolstellung missbraucht und somit den Wettbewerb verhindert.

Der neue EVO-Vorstandsvorsitzende Matthias Brückmann wertete den Beschluss als "wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Wettbewerb" auf dem Strommarkt. Das Urteil habe Bedeutung für ganz Deutschland und stärke die Position der Stromkunden. Nach Einschätzung des EVO-Vorstandschefs ist die Entscheidung nachvollziehbar und eindeutig. Er hofft, dass es jetzt zu einer geregelten Zusammenarbeit mit der Mainova zum Wohl aller Kunden kommt.

Die EVO wollte auf Wunsch eines Bauherrn ein neu errichtetes Wohn- und Geschäftsgebäude in Frankfurt mit Strom versorgen und auf dem Areal eine Umspannstation errichten. Die Mainova aber verweigerte der Konkurrenz aus Offenbach den notwendigen Zugang zu ihrem Mittelspannungsnetz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt untersagt Mainova AG Netzanschlussverweigerung

    Der Frankfurter Energieversorger Mainova muss der GETEC net GmbH (Hannover) und der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) den Anschluss an ihr Mittelspannungsnetz ermöglichen. Das hat das Bundeskartellamt heute entschieden. Kartellamtspräsident Böge sagte, das Verfahren hätte Pilotcharakter für den Netzanschluss.

  • Stromnetz Ausbau

    EVO-Chef Trautmann: Bilanz vor Abschied

    Zum 1. Oktober wechselt der bisherige Vorstandsvorsitzende der Offenbacher Energieversorgung, Karl-Heinz Trautmann, in den Vorstand der Mannheimer Konzernmutter MVV Energie AG. Er wird dort die Ressorts Marketing, Vertrieb und Energiedienstleistungen führen. Sein Nachfolger wird Matthias Brückmann, bisher MVV-Bereichsleiter für Marketing und Vertrieb.

  • Strom sparen

    EVO versorgt IBM-Gewerbepark in Mainz

    Die Energieversorgung Offenbach versorgt die Unternehmen des 330 000 Quadratmeter großen IBM-Gewerbeparks in Mainz in den kommenden Jahren mit Strom, Kälte und Wärme. Das ist der größte Einzelauftrag, den der Regionalversorger bisher außerhalb seines angestammten Vertriebsgebiets akquirieren konnte.

Top