Neue Studie

EVO-Chef Trautmann: Günstige Tarife allein genügen nicht zum Überleben im Wettbewerb

Eine stimmige Markenstrategie kann die Wettbewerbsfähigkeit und somit den Fortbestand des Unternehmens sichern. Sie vermittelt Sicherheit, erzeugt Vertrauen und erfüllt Prestigewünsche, schreibt der Vorstandsvorsitzende der Energieversorgung Offenbach in einer Studie, die er gemeinsam mit Martina Peuser und Klaus-Peter Wiedmann vorgelegt hat.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Die Liberalisierung hat den Strommarkt in Bewegung gebracht – Energieversorger stehen unter Druck. Wer dem ruinösen Preiskampf mit aggressiven Kontrahenten entgehen will, muss ein Markenprofil entwickeln, das sich von der Konkurrenz abhebt und dem Kunden verdeutlicht, warum sich die Entscheidung zugunsten einer bestimmten Energiemarke lohnt." Diese Meinung vertritt Karl-Heinz Trautmann, Vorstandsvorsitzender der zur MVV Energie AG gehörenden Energieversorgung Offenbach AG (EVO). Eine stimmige Markenstrategie kann ihm zufolge die Wettbewerbsfähigkeit und somit den Fortbestand des Unternehmens sichern. Gleichwohl hätten sich die meisten Energieversorger noch nicht ausreichend auf dem Markt positioniert.

Ein günstiger Strompreis allein jedenfalls genüge nicht für das Überleben im entfesselten Wettbewerb, legte Trautmann nach. Mehr und mehr spielten auch Image und Präsenz des Energieversorgers in der Öffentlichkeit eine wichtige Rolle. Auch auf dem Strommarkt orientierten sich Kunden zunehmend an Marken – sie vermittelten Sicherheit, erzeugten Vertrauen und erfüllten Prestigewünsche, schreibt der Vorstandsvorsitzende in einer Studie, die er gemeinsam mit der Diplom-Ökonomin Martina Peuser und dem Marketing-Professor Klaus-Peter Wiedmann aus Hannover vorgelegt hat. Fachleuten soll die Arbeit bei einer Tagung des "Center for Energy Management" an der Universität Hannover am 23. und 24. April vorgestellt werden.

Selbst die als austauschbar empfundenen Produkte rund um die Energie könnten mit Leben gefüllt und mit individuellen Merkmalen ausgestattet werden, was wiederum das Interesse der Kundschaft steigere. Die Energieversorger könnten unter anderem stärker auf Emotionen bei ihren Produkten setzen oder sich als kompetente Dienstleister vermarkten. Regional verwurzelte Unternehmen sollten auf ihre Nähe zum Kunden hinweisen; auch soziale und ökologische Aspekte ließen sich gut vermitteln. Der Erfolg spreche für sich: Energieversorger mit Markenstrategie hätten weniger Kunden verloren als Mitbewerber, die einzig und allein auf ihren günstigen Preis setzten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Strompreise

    Ergebnis des Atomgipfels wird harsch kritisiert

    Die Reaktionen von kommunalen Energieversorgern, der Erneuerbaren-Branche und von Umweltverbänden fielen vernichtend aus. Mit dem Atom-Deal habe die Bundesregierung die Marktmacht der großen Konzerne zementiert und beschreite einen "energiepolitischen Durchbruch nach vorgestern". Zudem seien einige Punkte verfassungswidrig.

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Kartellamt setzt ein Zeichen für mehr Wettbewerb

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) hat den Erlass einer Missbrauchsverfügung gegen die TEAG durch das Bundeskartellamt als "Befreiungsschlag" bezeichnet. Einziger Wermutstropfen: Die lange Verfahrensdauer. "Über ein Jahr mussten die Kunden der TEAG zu viel zahlen, das ist unerträglich. Es ist Zeit für einen Regulierer."

Top