Personalie

EVO-Chef Trautmann: Bilanz vor Abschied

Zum 1. Oktober wechselt der bisherige Vorstandsvorsitzende der Offenbacher Energieversorgung, Karl-Heinz Trautmann, in den Vorstand der Mannheimer Konzernmutter MVV Energie AG. Er wird dort die Ressorts Marketing, Vertrieb und Energiedienstleistungen führen. Sein Nachfolger wird Matthias Brückmann, bisher MVV-Bereichsleiter für Marketing und Vertrieb.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) bleibt nicht nur als eigenständige Marke auf dem Strommarkt erhalten – der Standort Offenbach des Unternehmens soll auch weiter gestärkt und ausgebaut werden. Das hat der scheidende EVO-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Trautmann angekündigt, der im nächsten Monat in den Vorstand der Mannheimer Konzernmutter MVV Energie AG wechselt. In nächster Zeit werde die Verkaufsabrechnung des Konzerns nach Offenbach verlagert, sagte der 51 Jahre alte Manager.

Der EVO-Vorstandschef zog vor der Presse eine Bilanz seiner knapp drei Jahre dauernden Arbeit in Offenbach und machte die Strategie der MVV bei ihren Beteiligungen deutlich. Nach seinen Worten setzt die Konzernmutter auf verlässliche und solide Partnerschaften: "Wir wollen eine Kooperation auf gleicher Augenhöhe." Der EVO ist laut Trautmannn gelungen, trotz Liberalisierung des Strommarkts, der allgemeinen Wirtschaftsflaute und gemeinsam mit einem neuen Hauptaktionär den Standort zu behaupten und die Belegschaft nicht nur zu halten, sondern sogar aufzustocken.

Unter Trautmanns Regie konnte die EVO eine Reihe von Vertriebserfolgen feiern und sich als Dienstleister im liberalisierten Energiemarkt profilieren. Erst im April hatten sich fünf Landkreise und fast 180 Kommunen in Hessen und Rheinland-Pfalz nach einer europaweiten Ausschreibung entschieden, ihren Strom künftig von der EVO zu beziehen. Seit Jahresbeginn bezieht auch die Maintal-Werke GmbH den Strom für ihre Kunden von der EVO. Die Zusammenarbeit mit den Kommunen soll künftig eine wichtige Wachstumssäule des Unternehmens sein, kündigte Trautmann an.

Trautmann wechselt – wie bereits berichtet – zum 1. Oktober in den Vorstand der Mannheimer Konzernmutter MVV Energie AG. Er wird dort die Ressorts Marketing, Vertrieb und Energiedienstleistungen führen. Sein Nachfolger als EVO-Chef heißt Matthias Brückmann, der bisher als Bereichsleiter für Marketing und Vertrieb der MVV arbeitete. Die EVO wird er gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Dr. Kurt Hunsänger leiten, der auch weiterhin für die Technik zuständig sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Hessischer Energiegipfel endet doch noch mit Konsens

    Der Hessische Energiegipfel ist doch noch mit einer Einigung über die Parteigrenzen hinweg zu Ende gegangen. Es sei gelungen, einen Konsens zu erzielen, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) nach der letzten Sitzung am Donnerstagnachmittag in Wiesbaden.

  • Hochspannungsmasten

    Rheinland-Pfalz: 2,5 Millionen Euro für Elektromobilität

    Die Landesregierung Rheinland-Pfalz will in den kommenden drei Jahren 2,5 Millionen Euro in den Aufbau eines rheinland-pfälzischen Netzwerkes für Elektromobilität investieren. Geplant sei in Feldversuch zur Erprobung der Einsatzmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen, insbesondere in den Kommunen des Landes.

  • Hochspannungsmasten

    MVV Energie bleibt auf Erfolgskurs

    Der Mannheimer Energieversorger MVV hat sein bereinigtes operatives Ergebnis (EBIT) im Dreivierteljahr 2002/03 um 24 Prozent gesteigert. Vorstandsvorsitzender Roland Hartung zeigte sich daher optimistisch, das angekündigte Ertragsziel zu erreichen. Zurück gegangen ist der Umsatz im Bereich Stromgroßhandel.

  • Strompreise

    Mainova-Abmahnung: EVO-Chef begrüßt Öffnung der Stromnetze

    Karl-Heinz Trautmann, EVO-Vorstandsvorsitzender, begrüßte in einer ersten Stellungnahme die Entscheidung der Bonner Wettbewerbshüter. Trautmann zeigte sich "hoch zufrieden" mit der Forderung der Behörde nach einer Netzöffnung. Die EVO hatte im vergangenen Jahr Beschwerde gegen die Mainova eingereicht, weil diese den Zugang zum Mittelspannungsnetz verweigert hatte.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt mahnt Mainova AG wegen Netzanschlussverweigerung ab

    Das Bundeskartellamt vermutet, dass der Frankfurter Energieversorger Mainova AG seine lokale Monopolstellung als Anbieterin von Netzanschluss- und Netzzugangsleistungen missbräuchlich ausnutzt, indem sie versucht, den sich entwickelnden Wettbewerb um Errichtung/Pacht und Betrieb von Arealnetzanlagen für ihr Netzgebiet auszuschalten.

Top