Neue Produktpalette

EVO bietet nun Notfallpaket und Öko-Strom an

Der Offenbacher Energieversorger bietet seinen Kunden im Basis-Tarif nun ein Notfallpaket an: Bei Stromausfall untersucht ein Elektriker den Schaden, Hausinstallationsfehler sind bis 250 Euro versichert. Außerdem gibt es nun auch einen Ökostrom-Tarif, dessen Strom hauptsächlich aus Wasserkraft erzeugt wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Offenbach (red) – Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) bietet nun in ihrem EVObasis-Tarif, der künftig "EVO classica" heißt, ein Notfallpaket an. Bei einem Stromausfall im Haus schickt der Versorger bei Bedarf einen Elektriker zum Kunden, der auf Kosten der EVO den Schaden untersucht. Zugleich sind Fehler in der Hausinstallation bis zu einem Betrag von 250 Euro versichert.

Darüber hinaus erhalten Kunden auf Wunsch einen "Stromcheck" im Internet mit anschließender persönlicher Beratung. Nach der Eingabe der Verbrauchsdaten erhält der Kunde eine Auswertung sowie eine Empfehlung, falls sie im Haushalt mehr Energie als üblich benötigen. Auf Wunsch kann dann auch Kontakt mit den Energieberatern der EVO aufgenommen und ein Termin vereinbart werden. Damit werde die "individuelle Energieberatung in der Region" ausgebaut, sagt der EVO-Vorstandsvorsitzende Matthias Brückmann.

Unter dem Namen "EVO futura" führt der Versorger nun auch einen Ökostrom-Tarif ein. Darin zahle der Kunde bei einem Durchschnittsverbrauch von 3.000 Kilowattstunden im Jahr nur zwei Euro im Monat mehr als im normalen Tarif. EVO futura setzt zu 90 Prozent auf Wasserkraft, die restlichen zehn Prozent bestehen vor allem aus Windkraft. Damit wird das Klima nachhaltig geschützt, da bei der Produktion der Energie kein Kohlendioxid emittiert wird, so Brückmann.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    VBEW-Energiespartipp: Heizen mit der Wärmepumpe

    Für umwelt- und kostenbewusste Bauherren und Hausbesitzer sind Wärmepumpen eine fortschrittliche, saubere und sichere Energiequelle zum Heizen der eigenen vier Wände. Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) gibt einen Überblick zu Technik und Einsatzmöglichkeiten.

  • Stromtarife

    LichtBlick beliefert Bundesbehörden mit Ökostrom

    Das Bundesumweltministerium (BMU), das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und das Umweltbundesamt (UBA) werden auch in den Jahren 2007 bis 2009 Ökostrom beziehen. Der Stromanbieter Lichtblick erhielt den Zuschlag in einer europaweiten Ausschreibung.

  • Strompreise

    Naturpur-Strom vom Öko-Institut empfohlen

    Als eines von vier bundesweit verfügbaren Ökostrom-Angeboten wurde jetzt das Produkt Naturpur Strom light des Darmstädter Versorgers Naturpur Energie vom Öko-Institut empfohlen. Naturpur Strom light stammt zu knapp 50 Prozent aus regenerativen Energien.

Top