Sauber!

Evangelische Kirche Babenhausen bezieht NaturPur-Strom

Die Evangelische Kirchengemeinde Babenhausen wird ab Januar 2003 ihren Strombedarf mit dem Strom des Ökostromversorgers NaturPur decken. Etwa 20 000 Kilowattstunden werden zur Versorgung von Kirche und Gemeindehäusern sowie zwei Pfarrhäusern künftig aus erneuerbaren Energiequellen produziert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Immer mehr Kirchengemeinden nutzen die Chancen des liberalisierten Strommarktes und beziehen Ökostrom von der HEAG NaturPur AG. So hat sich jetzt auch die Evangelische Kirchengemeinde Babenhausen dazu entschlossen, ab Januar 2003 ihren Strombedarf mit dem aus regenerativen Quellen erzeugten NaturPur-Strom zu decken.

Etwa 20 000 Kilowattstunden werden zur Versorgung von Kirche und Gemeindehäusern sowie zwei Pfarrhäusern künftig aus erneuerbaren Energiequellen produziert, wodurch nahezu 12 000 Kilogramm klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr vermieden werden. "Wir tun dies, damit kirchliches Reden und Handeln zur Deckung kommt und verstehen diesen Schritt auch als Beispiel für unsere Gemeindemitglieder", erläuterte Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) tritt für den Ausstieg aus der Atomenergie und für den Ausbau erneuerbarer Energiequellen und das Energiesparen ein. Sie beruft sich dabei auf den Schöpfungauftrag der Bibel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    Erbacher/Josera beziehen Ökostrom von HEAG NaturPur

    Ab 1. Januar 2003 beziehen der bayerische Müslispezialist Erbacher und Tiernahrungshersteller Josera den sauberen Ökostrom der Darmstädter HEAG NaturPur AG. Die mehr als 3,2 Millionen Kilowattstunden werden künftig zu 50 Prozent aus Wasserkraft und zu 50 Prozent mit effizienter Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

  • Stromtarife

    Solare Hochseilartisten montierten am Seil

    Um gemeinsam mit dem Landessportbund Hessen auf die gemeinsame Aktion "Der solare Sportverein – Jede Kilowattstunde zählt" hinzuweisen, hat der Darmstädter Ökostromversorger HEAG NaturPur AG eine Photovoltaik-Fassadenanlage initiiert. Abgeseilt vom Dach des rund 25 Meter hohen Gebäudes installierten speziell ausgebildete Höhenarbeiter die Module.

Top