Terminhinweis

Eurosolar: Weltforum Erneuerbare Energien und Architektur-Symposium

Eurosolar veranstaltet in den kommenden Monaten sowohl das "Weltforum für Erneuerbare Energien" als auch das internationale Architektur-Symposium "Das solare Regierungsviertel Berlin". Während die erste Veranstaltung einen Überblick über Strategien bieten soll, behandelt das Symposium Grundsatzfragen des ökologischen Bauens.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die europäische Vereingung Eurosolar und der Weltrat für Erneuerbare Energien (WCRE) veranstalten vom 13. bis 15. Juni in Berlin das "Weltforum Erneuerbare Energien: Politik und Strategien". Die Veranstaltung soll einen Überblick über globale, nationale, regionale und kommunale politische Strategien zur Förderung erneuerbarer Energien bieten.

Diskussionsgrundlage bilden die beiden Dokumente "Der Aktionsplan für die weltweite Verbreitung Erneuerbarer Energien" und "Erneuerbare Energien in der Stadt". 60 namhafte Redner aus allen Kontinenten werden u.a. über "Globale Politik für Erneuerbare Energien", "Erneuerbare Energien für Städte und Regionen", "Erneuerbare Energien in Entwicklungs- und Übergangsländern" und "Überwindung der fossilen Treibstoffabhängigkeit" sprechen. Bis nächsten Mittwoch, 15. Mai, sind die Teilnahmegebühren deutlich reduziert. Weitere Informationen unter www.world-renewable-energy-forum.org.

Im Rahmen des XXI. Architektur-Weltkongresses veranstaltet das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energieagentur und Eurosolar zudem das Internationale Architektur-Symposium "Das solare Regierungsviertel Berlin - eine Brücke ins Solarzeitalter", das am 26./27. Juli 2002 im Reichstag in Berlin stattfinden wird. Die Veranstaltung behandelt Grundsatzfragen des ökologischen Bauens als Jahrhundertherausforderung. Sie stellt die Energiekonzepte der Parlaments- und Regierungsbauten vor, und bietet dazu eine Exkursion am 28. Juli an. Weitere Informationen unter www.eurosolar.org erhältlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölförderung

    Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen

    Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA lobt deutsche Förderung erneuerbarer Energien

    Eine aktuelle Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) bescheinigt Deutschland und weiteren Staaten - darunter Dänemark, Spanien und Portugal - erneuerbare Energien am effektivsten zu fördern. In einer aktuellen Studie hat die IEA die Förderung Erneuerbarer von 35 Staaten untersucht.

  • Strompreise

    Berliner Energieagentur startet Kampagne zur Förderung von Energieeffizienz bei Unterhaltungselektronik

    20 Milliarden Kilowattstunden Strom werden jährlich unnütz mit dem Stand-By-Betrieb von elektronischen Geräten verplempert. Das ist so viel, wie ganz Berlin in einem Jahr an Strom verbraucht. Die Energieagentur Berlin und die vzbv wollen der Verschwendung jetzt einen Riegel vorschieben und haben deshalb eine Kampagne gestartet.

  • Hochspannungsmasten

    Weltrat für Erneuerbare Energien in Berlin gegründet

    Die Berliner Konferenz über Technologietransfer für Erneuerbare Energien hat einen Weltrat für erneuerbare Energien gegründet und fordert die Einrichtung einer Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA).

  • Strompreise

    Konferenz Förderung globaler Transferaktivitäten für Erneuerbare Energien

    Vom 8. bis 10. Juni findet im Rahmen der Messe "Solar-Energy" in Berlin die internationale Impulskonferenz für die Einrichtung einer Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) statt. Organisiert wird die Veranstaltung von der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar).

Top