Herzlichen Glückwunsch!

Eurosolar vergibt Europäische Solarpreise 2002

Seit 1994 werden die europäischen Solarpreise jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen und an Organisationen für beispielhafte Initiativen zur Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen vergeben. In diesem Jahr kommen die zahlreichen Preisträger u.a. aus Deutschland, Dänemark und Amerika.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Auch im Jahr 2002 verleihen die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die europäischen Solarpreise. Sie werden seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen und an Organisationen für beispielhafte Initiativen zur Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen vergeben.

Die Preisträger der Europäischen Solarpreise 2002 sind im einzelnen: die Erneuerbare-Energien-Insel Samso in Dänemark und die atomstromfreie Gemeinde Windhaag in Österreich (Bereich Städte, Gemeinden, Länder), Frank Asbeck von der Solar World AG aus Deutschland für seine innovative Unternehmerpersönlichkeit und die Solvis Energiesysteme GmbH aus Deutschland für ihre Nullemissionsfabrik (Bereich Unternehmen), das Institut für Marketing und Trendanalysen in Österreich für ihr Plusenergie-Bürohaus (Bereich Anlagenbetreiber), die Energieagentur NRW aus Deutschland für ihre Öffentlichkeitsarbeit im Bereich erneuerbarer Energien (Bereich Vereine / NGO's), das Beddington Zero Energy Development-Project aus Großbritannien und das Büro für Architektur Beat Kämpfen in der Schweiz (Bereich Solares Bauen). Sonderpreise für besonderes Engagement für Erneuerbare Energien gehen an Rolf Disch aus Deutschland für sein Gesamtengagement für solare Architektur im Wohnungsbau und an Prof. Bent Sorensen aus Dänemark. Außerdem wird ein Weltpreis an Richard Kind aus Amerika verliehen.

Die Preisverleihung findet am 4. Dezember um 18 Uhr in der KfW Niederlassung in Berlin statt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Thermographie

    Wärmedämmung lohnt sich angeblich nicht

    Die Kosten der energetischen Sanierung übersteigen laut der Studie eines Schweizer Instituts die Einsparungen deutlich. Das berichtete die Zeitung "Die Welt" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf eine Studie für die staatliche Förderbank KfW. Diese Ergebnisse widersprechen anderen Untersuchungen.

  • Stromnetz Ausbau

    Gleichstromkabel von Deutschland nach Norwegen geplant

    Ein Hochspannungsgleichstromkabel soll in Deutschland erzeugten Wind- und Sonnenstrom nach Norwegen leiten. Darauf verständigten sich die niederländisch-deutsche Tennet und die norwegische Statnett. Die beiden Stromnetzbetreiber wollen den ersten Teil des Projekts bis 2018 fertigstellen, die Förderbank KfW ist ebenfalls beteiligt.

  • Energieversorung

    Eurosolar verleiht Deutschen Solarpreis 2002

    Die Solarpreise werden seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie an Organisationen für beispielhafte Initiativen zur Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen vergeben. Es werden herausragende innovative Projekte und Initiativen von Anwendungen Erneuerbarer Energien ausgezeichnet.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW fordert: Alle EU-Strommärkte voll öffnen

    Die Europäische Union ist nach Einschätzung des VDEW noch weit von einem funktionierenden Strombinnenmarkt entfernt. Fast 80 Millionen Stromkunden sind nach VDEW-Angaben in der EU vom Wettbewerb ausgeschlossen. Nur in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Österreich und Schweden können derzeit alle Stromverbraucher ihren Lieferanten frei wählen.

  • kostenlos telefonieren

    01039 führt 120er-Taktung ein

    Bei Telekommunikation mit 01039 werden ab sofort fast sämtliche Destinationen in der ungünstigen Zwei-Minuten-Taktung abgerechnet. Einige Angebotsländer werden sogar alle vier Minuten getaktet.

Top