In Tages- und Wochenzeitungen

Eurosolar startet neue Anzeigenkampagne für Erneuerbare

Je stärker der Marktanteil erneuerbarer Energien wachse und je kostengünstiger der Strom daraus werde, desto aggressiver würden sich die großen Stromkonzerne gegen den Umbau ihrer fossilen Kraftwerksstrukturen wehren. Deshalb hat Eurosolar jetzt eine neue Anzeigenkampagne gestartet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Der europäische Solarverband Eurosolar hat vergangenen Donnerstag in der "Zeit" eine neue Serie ganzseitiger Anzeigen mir der "Deutschland bleibt erneuerbar" gestartet. Sie wird in den großen deutschen Wochen- und Tageszeitungen fortgesetzt.

Der Verband will damit insbesondere der zunehmenden Stimmungsmache gegen erneuerbare Energien und EEG entgegen. Die Unterzeichner von "Deutschland bleibt erneuerbar" fordern eine konsequente Fortsetzung des Strukturwandels der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien. Gleichzeitig wollen sie einer Renaissance der Atomkraft entschieden entgegentreten.

Die Anzeigenserie wird dabei durch die Unterzeichner finanziert. Interessierte Bürger sind dazu aufgerufen, die Kampagne mit ihrer Unterschrift sowie mit einer Spende zu unterstützen, um so zu Anzeigen in weiteren Zeitungen beizutragen. An der letzten Eurosolar-Anzeigenkampagne beteiligten sich im Herbst 2004 etwa 500 Bürger.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister fürchtet weiter steigende Energiepreise

    Als "Wettbewerbsbremsen" für Gewerbe und Industrie hat Thüringens Wirtschaftsminister Netznutzungsentgelte und Stromeinkaufspreise bezeichnet. Die Durchleitungspreise gehörten zu den höchsten in Europa. Verbraucher könnten bis zu fünf Milliarden Euro im Jahr sparen - wenn sich der Markt öffne.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

Top