Abschaltung gefordert

Eurosolar: Atommeiler vor Terrorangriffen nicht sicher

Deutsche Kernkraftwerke sind nach Darstellung der Vereinigung Eurosolar vor Terrorangriffen nicht ausreichend gesichert. Insbesondere sieben ältere Kraftwerke seien nicht einmal gegen den Absturz leichter Militärmaschinen ausgelegt und müssten dringend abgeschaltet werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Dies sagte der Eurosolar-Präsident und designierte Wirtschaftsminister von Hessen, Hermann Scheer (SPD). Die drei Siedewasserreaktoren Brunsbüttel, Philippsburg 1 und Isar 1 sowie die Druckwasserreaktoren Biblis A und B in Hessen, Neckarwestheim 1 und Unterweser wiesen zu geringe Wandstärken der Reaktorgebäude auf. Eine Sicherung der Kernkraftwerke gegen Terroranschläge sei zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls gewährleistet, sagte Scheer. Zum Vorgehen gegen die in Hessen liegenden Atommeiler wollte sich Scheer vor seiner Wahl aber nicht konkret äußern.

Sowohl Innenminister Wolfgang Schäuble als auch Verteidigungsminister Franz Josef Jung (beide CDU) hätten zwar vor den Gefahren unzureichend gesicherter Kernkraftwerke gewarnt. Scheer betonte, dass jedoch weder Kernkraftbetreiber noch Bund und Länder den Verpflichtungen des Bundesverwaltungsgerichtes zur Sicherung von Kernkraftwerken bisher nachgekommen seien.

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 10. April 2008 verpflichtet Betreiber eines Kernkraftwerkes im Fall eines terroristischen Anschlags den Schutz der Bevölkerung bestmöglich zu gewährleisten. Ferner ist der Bund gefordert einheitliche Maßstäbe für die Vorsorge gegen Terrorangriffe festzulegen. Die Länder sind für die Umsetzung der Maßstäbe verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Energieversorung

    EnBW und RWE wehren sich gegen "Trickserei"-Vorwürfe

    EnBW und RWE Power wehren sich gegen die Kritik der Grünen an der verzögerten Abschaltung ihrer Atomkraftwerke. Sprecher beider Unternehmen wiesen die Vorwürfe zurück, die Konzerne wollten die Stilllegung ihrer Reaktoren mit den Wartungsarbeiten über die Bundestagswahl im Herbst 2009 künstlich hinauszögern.

  • Stromtarife

    Abschaltung von Neckarwestheim und Biblis verzögert sich

    Die AKW Neckarwestheim 1 und Biblis A werden offenbar nicht wie vorgesehen kurz vor der Bundestagswahl 2009 vom Netz genommen. Wie EnBW und RWE der "Welt am Sonntag" gleichlautend bestätigten, verzögere sich die Stilllegung beider Atomkraftwerke wegen ausgedehnter Wartungsarbeiten "bis mindestens Frühjahr 2010".

  • Hochspannungsleitung

    Hessen: Regierungspräsidium will Solarpflicht kippen (Upd.)

    Der Streit um die Marburger Solaranlagenpflicht zwischen dem Regierungspräsidium Gießen und der Stadt Marburg spitzt sich zu. Bürgermeister Kahle stemmt sich allerdings vehement gegen die geplante Aufhebung des Stadtratsbeschlusses. Ein Komporomissvorschlag der Stadt wurde abgelehnt.

Top