Streit zwischen Russland und Ukraine

Europas Versorgung mit russischem Gas angeblich gefährdet

Rußland und die Ukraine streiten offenbar über die Erdgaspreise und da viele der russischen Pipelines, in denen ein großer Teil des russischen Erdgases nach Westeuropa transportiert wird, durch die Ukraine führen, gefährdet diese Auseinandersetzung auch die Versorgung Europas, schreibt "Die Welt".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die russischen Erdgas-Lieferungen für den europäischen Markt sind angeblich nicht mehr sicher. Grund dafür ist ein Streit zwischen Russland und der Ukraine über die Höhe der Gaspreise und die Nutzung der ukrainischen Pipelines, über die ein Großteil des russischen Erdgases nach Westeuropa transportiert wird, wie "Die Welt" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf den russischen Weltmarktführer Gazprom berichtet.

Der bestehende Transitvertrag laufe Ende Dezember aus und bislang gebe es keinen Nachfolgevertrag für das kommende Jahr. "Die Verzögerung bei der Unterzeichnung der Verträge durch die Ukraine gefährdet die störungsfreie Versorgung europäischer Bezieher russischen Gases im Jahre 2006", zitiert die Zeitung aus einer Mitteilung von Gazprom. Russland liefert knapp ein Viertel des in Westeuropa benötigten Erdgases. Rund 80 Prozent der Lieferungen gehen über das Pipeline-Netz der Ukraine.

Derweil erwartet Russland im Gastransportstreit mit der Ukraine Vermittlungsbemühungen von Seiten der EU. Der russische Ministerpräsident Michail Fradkov erklärte nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel, er hoffe, die EU helfe Moskau, den Gasstreit mit der ukrainischen Regierung zu lösen. "Wir haben die Angelegenheit diskutiert und die EU hat ihr Interesse deutlich gemacht, sie will eine freie Gasdurchleitung", sagte Fradkov. Die EU solle die Ukraine von einer Unterbrechung der Gaslieferungen aus Russland abhalten.

Der Streit war eskaliert, nachdem Russland den Gaspreis für die Ukraine ab 2006 auf den europäischen Preis von derzeit 50 auf 160 Dollar pro 1000 Kubikmeter erhöhen wollte. Die Ukraine lehnte dies ab wie auch das russische Angebot, den vollen Marktpreis für die Durchleitung zu bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Stromtarife

    Gaspreisbindung: E.ON Ruhrgas will notfalls gegen Bundeskartellamt klagen

    Die Fronten verhärten sich: Wenn das Bundeskartellamt langfristige Gaslieferverträge verbietet, entstünden der deutschen Gaswirtschaft "enorme Nachteile" in Europa, sagte der Chef von E.ON Ruhrgas, Burckhard Bergmann. Mit dieser Position provoziere die Behörde eine gerichtliche Auseinandersetzung.

  • Strom sparen

    Börse: Gazprom und Conergy gefragt

    Erwartungsvoll gingen die Marktteilnehmer an den deutschen Börsen in den heutigen Handelstag. Berechnungen zufolge entwickeln sich die Handelstage vor einem Feiertag besonders lukrativ - das jedenfalls haben laut Handelsblatt die Analysten der WestLB für die letzten 30 Jahre berechnet.

Top