Premiere

Europas größte Wasserstoff-Tankstelle eröffnet

Die nach Angaben des Energiekonzerns Vattenfall europaweit größte Wasserstofftankstelle ist am Freitag in Hamburg eröffnet worden. Die Anlage solle künftig pro Tag 750 Kilogramm des umweltfreundlichen Treibstoffes liefern, teilte das Unternehmen mit. Diese Menge soll ausreichen, um täglich 20 Busse und etliche PKW zu betanken.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (dapd/red) - Die Hälfte des Treibstoffes wird nach Unternehmensangaben mittels regenerativer Energie produziert. Die Kosten für den Bau der Anlage in Höhe von knapp zehn Millionen Euro tragen Vattenfall und das Bundesverkehrsministerium.

Das Speicherproblem

Eine große Herausforderung beim Ökostrom-Ausbau stellt weiterhin die Speicherung dar. "Wasserstoff ist für uns eine entscheidende Speichertechnologie, um den wachsenden Anteil von Strom aus Windkraft und Photovoltaik in das deutsche Energiesystem zu integrieren", sagte Pieter Wasmuth von Vattenfall bei der Eröffnung in der Hamburger Hafencity. Künftig sollen dort die Wasserstoffbusse der Hamburger Hochbahn tanken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Strompreise

    EWE erwirbt Windpark Elsdorf II

    Der Oldenburger Energiekonzern EWE baut seine Windenergie-Aktivitäten weiter aus. Das Unternehmen habe jetzt den zwischen Hamburg und Bremen gelegenen 18-Megawatt-Windpark Elsdorf II erworben, sagte am Freitag ein Unternehmenssprecher.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall legt Windgeschäft in Deutschland und Polen zusammen

    Unter der Vattenfall Europe Windkraft GmbH bündelt Vattenfall nun sein Windgeschäft in Deutschland und Polen. Polen sei einer der am schnellsten wachsenden Windmärkte in Europa. Gleichzeitig ist Vattenfall auch in Großbritannien, Skandinavien und Zentraleuropa tätig.

Top