Letzte Hürde

Europaparlament stimmt Klimapaket zu

Das von der EU-Kommission beschossene Klimapaket hat die letzte Hürde genommen. Das Europaparlament verabschiedete am Mittwoch die sechs Richtlinien, mit denen der CO2-Ausstoß der EU bis 2020 um 20 Prozent gesenkt werden soll.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Straßburg (red) - Die Mehrheit der Parlamentarier stimmte dem Kompromiss zu, der in der vergangenen Woche auf dem EU-Gipfel ausgehandelt wurde, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Das EU-Klimapaket sieht vor, die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber dem Referenzjahr 1990 zu senken. Wenn Ende 2009 auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen ein neues internationales Klimaabkommen vereinbart wird, will die EU ihren CO2-Ausstoß sogar um 30 Prozent senken. Darüber hinaus sieht das Klimapaket vor, den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2020 auf 20 Prozent zu erhöhen und die Energieeffizienz zu steigern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Energieversorung

    EU will Versorgungssicherheit und Energieeffizienz fördern

    Die EU-Kommission hat ein Energiepaket zur Förderung der Energieversorgungssicherheit in Europa vorgelegt. Damit soll die Energieeffizienz gesteigert und die Abhängigkeit von Energieeinfuhren verringert werden. Bundesumweltminister Gabriel begrüßt das Paket, kritisiert aber die Aussagen der Kommission zur Atomenergie

  • Hochspannungsmasten

    NRW will 90.000 Stellen im Energiesektor schaffen

    Mit Programmen zur Steigerung der Energieeffizienz und dem Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energie will die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen eine Verdreifachung der Beschäftigtenzahl im Energiesektor erreichen. Zudem will das Bundesland künftig Energie-Forschungsland Nummer 1 werden.

  • Energieversorung

    EU startet Kampagne für nachhaltige Energie

    Mit der Kampagne "Nachhaltige Energie für Europa" will die EU-Kommission das Bewusstsein bei Entscheidungsträgern auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene schärfen. Zudem sollen die Bürger für einen bewussten mit Energie sensibilisiert werden.

Top