Agentur für erneuerbare Energien

Europäische Gemeinschaft tritt IRENA bei

Die Europäische Gemeinschaft (EG) ist der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (Irena) beigetreten. EU-Energiekommissar Andris Piebalgs und der schwedische Staatssekretär Ola Altera als Vertreter der EU-Ratspräsidentschaft unterzeichneten am Montag in Berlin die Irena-Statuten, wie das Auswärtige Amt mitteilte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die EG wird Irena-Mitglied, weil sie im Gegensatz zur EU - von der sie ein Teil ist - über eine eigene Rechtspersönlichkeit verfügt. Nach außen wird die EG von der EU-Kommission vertreten.

Die im Januar gegründete Agentur Irena soll weltweit den Ausbau erneuerbarer Energien wie Solar- und Windenergie oder Biomasse vorantreiben. Sie soll vor allem die Regierungen dabei beraten, wie sie die Möglichkeiten der erneuerbaren Energien optimal nutzen. Die Hilfen reichen dabei von technischen Fragen bis zur möglichen Finanzierung von Projekten.

Der Hauptsitz der Organisation ist in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten, allerdings wird Bonn Sitz des Innovations- und Technologiezentrums von Irena. Bislang haben den Angaben zufolge 137 Staaten und die Europäische Gemeinschaft die Irena-Statuten unterzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Strom sparen

    EU: Erneuerbare Energien schaffen 2,8 Millionen Jobs

    Der Ausbau erneuerbarer Energien entlastet nicht nur das Klima, sondern auch den Arbeitsmarkt, wie eine aktuelle Studie der EU-Kommission zeigt. Demnach könnten bis 2020 EU-weit bis zu 2,8 Millionen neue Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien entstehen.

  • Strom sparen

    Bundestag stimmt Beitritt zur Öko-Energieagentur Irena zu

    Der Bundestag hat mit den Stimmen aller Fraktionen das Statut der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (Irena) angenommen. Ende Juni wird in Ägypten darüber entschieden, wo die Agentur ihren Sitz haben und wer sie leiten wird.

  • Handy Tarifvergleich

    Die Pläne: EU-Kommission will Handy-Kosten senken

    Verbraucherschützer vermuten, dass einige Mobilfunker mehr kassieren als eigentlich erlaubt ist. Nun will die EU den deutschen Regulierer zum Einschreiten bei den als überhöht geltenden Netzgebühren zwingen.

Top