Sicherheitsstandards

Europa will bei Atommüll-Lagerung mitbestimmen

Die EU-Kommission will über die Endlagerung von Atommüll in den Mitgliedsstaaten mitbestimmen. Energiekommissar Günther Oettinger werde kommenden Mittwoch in Brüssel Vorschläge für eine entsprechende Richtlinie mit "höchsten Sicherheitsstandards" präsentieren, sagte seine Sprecherin am Mittwoch.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (afp/red) - Die Mitgliedstaaten müssten demnach vier Jahre nach dem möglichen Inkrafttreten des Gesetzes konkretisieren, wie sie mit ihrem Atommüll umgehen wollen. EU-Gesetze existieren bereits für die Sicherheit von Atomreaktoren und den Transport, nicht aber die Endlagerung.

Die Vorschläge sollten keine neuen Standards schaffen, sondern bestehende internationale Normen beispielsweise von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in verbindliches europäisches Recht umsetzen, erfuhr AFP am Mittwoch aus Kommissionskreisen. Bei ihrer Verletzung könnte die Kommission dann einschreiten. Die Vorgaben seien aber nicht so konkret, dass sie beispielsweise die Tiefe oder die Gesteinsart eines möglichen Endlagerstandortes vorschreiben würden, hieß es weiter.

Die Grünen im Europaparlament kritisierten den ihnen vorliegenden Entwurf der Pläne. "Die Richtlinie empfiehlt viel, aber sie ist sehr unklar und überlässt letztlich weitgehend den Mitgliedstaaten die Umsetzung", sagte die Ko-Vorsitzende der europäischen Grünen-Fraktion, Rebecca Harms, der Nachrichtenagentur AFP. Beispielsweise liefere sie "nicht einmal eine eindeutige Definition" von Atommüll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Strompreise

    Atomgegner verspüren Aufwind nach Mega-Demos

    Nach den großen Demonstrationen mit rund 140.000 Teilnehmern am Wochenende sehen sich Atomkraftgegner im Aufwind. Die hohe Beteiligung zeige, dass der Protest gegen die von der schwarz-gelben Bundesregierung angestrebte Laufzeitverlängerung inzwischen "aus der Mitte der Bevölkerung" komme.

  • Stromnetz Ausbau

    Gorleben-Ausschuss nimmt seine Arbeit auf (Upd.)

    27 Jahre nach dem Kabinettsbeschluss für die untertägige Erkundung des Salzstocks Gorleben befasst sich jetzt der Bundestag mit offenen Fragen der Atommüllendlagersuche. Dabei geht es auch darum, ob Akten gezielt manipuliert worden sind, um Gorleben durchzudrücken.

  • Hochspannungsleitung

    Oettinger setzt Endlagerfrage auf die Agenda

    Im Streit um die Atomkraft hat EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) die Schaffung von Endlagern für hochradioaktiven Müll in Europa gefordert. Dafür müssten aber einheitliche Standards gelten. Ein Export deutschen Atommülls könne nicht in Frage kommen.

Top