Terminhinweis

Euroforum-Konferenz: "Gasdurchleitung und Gaspreise"

Auf der Euroforum-Konferenz am 19. und 20. August in Berlin geht es um die neuen wettbewerblichen Rahmenbedingungen für den deutschen Gasmarkt. Neben Gasbeschaffungs- und Unternehmensstrategien wie Gaspooling stehen Preisentwicklungen und veränderte Preissysteme im Zentrum der Konferenz.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Trotz der Einwände des Kartellamtes, der Monopolkommission, der Verbraucher- und Umweltverbände ist der Fusion von E.ON und Ruhrgas per Ministererlaubnis zugestimmt worden, allerdings mit Auflagen. E.ON muss sich von Beteiligungen an anderen Energieversorgungsunternehmen trennen. Ruhrgas muss das Netz für Konkurrenten öffnen und die verfügbare Gasmenge am Markt erhöhen. Durch die Fusion wird der sechzigprozentige Marktanteil von Ruhrgas bei Import und Ferngas mit dem Absatzkanal von mehr als 130 Stadtwerk-Beteiligungen von E.ON kombiniert. Die Folgen der Fusion in Verbindung mit der Verbändevereinbarung Erdgas II sind entscheidend für in- und ausländischen Konkurrenten, da sie die Durchleitungsrechte für Gas in dem von E.ON/ Ruhrgas beherrschten Leitungsnetz berühren. Erste Klagen gegen die dominante Marktstellung des E.ON-Ruhrgas-Konzerns durch die Sondererlaubnis sind bereits eingegangen.

Die Euroforum-Konferenz "Gasdurchleitung und Gaspreise" am 19. und 20. August 2002 in Berlin thematisiert die neuen wettbewerblichen Rahmenbedingungen für den deutschen Gasmarkt. Neben Gasbeschaffungs- und Unternehmensstrategien wie Gaspooling stehen Preisentwicklungen und veränderte Preissysteme im Zentrum der Konferenz, insbesondere Preiseinflussfaktoren, Festpreisangebote und neue Erdgas-Preismodelle. Die Anforderungen an Politik, Gaswirtschaft und Industrie vor dem Hintergrund des deutschen und europäischen Status quo des Gasmarktes stellt der Bundestagsabgeordnete Hartmut Schauerte (CDU/CSU) vor. Die Strukturen des Gasmarktes zeigt Dr. Klaus-Robert Kabelitz (Ruhrgas AG) auf. Über Wachstumsstrategien und die Positionierungen als europäischer Player spricht Manfred Hülsmann (RWE Gas AG). Gaspooling als Beschaffungsalternative stellt Dr. Hartmut Richter (Baden-Württembergischer Handwerkstag) vor. Die Beziehung von Preisgestaltung, Marken- und Kundenbindung beschreibt Dr. Johannes Kleinsorg (N-ENERGIE AG).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Stromtarife

    Ministererlaubnis erteilt: E.ON darf Ruhrgas unter Auflagen übernehmen

    Wie erwartet hat Staatssekretär Dr. Alfred Tacke soeben die Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion erteilt und damit die negative Entscheidung des Bundeskartellamtes aufgehoben. Die wettbewerblichen Nachteile sollen durch verschiedene Auflagen ausgeglichen werden. E.ON bezeichnete diese als "schmerzhaft aber hinnehmbar".

  • Strompreise

    Aus envia und MEAG wird "enviaM"

    Es ist beschlossene Sache: Die envia Energie Sachsen Brandenburg AG und die Mitteldeutsche Energieversorgung AG (MEAG) fusionieren zum größten regionalen Versorgungsunternehmen in Ostdeutschland. Das neue Multi-Utility-Unternehmen trägt den Namen "enviaM" und soll spätestens bis Ende Juli seine Arbeit für 1,6 Millionen Kunden aufnehmen.

  • Energieversorung

    VKU verurteilt Oligopolisierung in der Energiewirtschaft

    Im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz wandte sich der Verband kommunaler Unternehmen heute gegen die zunehmende Konzentration in der Energiebranche. VKU-Präsident Widder forderte, dass das novellierte Energiewirtschaftsgesetz Bestand haben müsse und sagte zugleich, dass das KWK-Gesetz bereits Früchte trage.

Top