Terminhinweis

Euroforum-Jahrestagung: "Netzbetrieb der Zukunft"

Die unternehmerischen Herausforderungen für die Netzbetreiber hinsichtlich der Netznutzung und Netzkosten werden bei der 3. Euroforum-Jahrestagung "Netzbetrieb der Zukunft" vom 27. bis 29. August in Düsseldorf thematisiert. Ein spezieller Gastag beschäftigt sich mit der Gasdurchleitung, der Entgeltfindung, dem Transportmanagement sowie mit Speicher- und Logistikfragen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesrat lehnte am 15. Juli das "Erste Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts" ab, da die Verbändevereinbarungen Strom und Gas hinsichtlich der Kalkulation der Netznutzungsentgelte weitgehend einer kartellrechtlichen Kontrolle entzogen würde. Eine faktische Festschreibung der Netznutzungsentgelte in den Bereichen Strom und Gas sei zu befürchten. Auch die Fusion von E.ON und Ruhrgas steht weiterhin zur Diskussion, da hier eine Monopolstellung im Netzbetrieb befürchtet wird, die sich auf die Preisgestaltung im Gasmarkt auswirkt.

Die unternehmerischen Herausforderungen für die Netzbetreiber hinsichtlich der Netznutzung und Netzkosten werden bei der 3. Euroforum-Jahrestagung "Netzbetrieb der Zukunft" vom 27. bis 29. August in Düsseldorf thematisiert. Vor dem Hintergrund der Verbändevereinbarung II plus, dem Energiewirtschaftsgesetz und der EU-Richtlinie werden unter anderem Unbundling und Asset Management als strategisches Steuerungsinstrument für EVU diskutiert. Ein spezieller Gastag beschäftigt sich mit der Gasdurchleitung, der Entgeltfindung, dem Transportmanagement sowie mit Speicher- und Logistikfragen.

Über die Rolle der Netzbetreiber aus Sicht der Wettbewerbsaufsicht spricht Dr. Ulf Böge (Bundeskartellamt). Strukturunterschiede und Auswirkungen auf die Preise zeigt Dr. Jürgen Kroneberg (Verband der Netzbetreiber) auf. Die Bedingungen des wettbewerblichen Regelenergiemarktes stellt Frank Zeeb (ENBW Transportnetz AG) vor. Netzdienstleistungen thematisiert Markus Latka (RWE Net AG). Über künftige Beschaffungsmöglichkeiten für Gas spricht Dr. Peter Müller (GGEW AG). Mit Gastransportmanagement beschäftigt Herta Recknagel (Ruhrgas AG). Das weitere Programm wird von führenden Vertretern aus Stadtwerken gestaltet und von Experten aus der Beratung unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    VEA: Überhöhte Netznutzungsentgelte verhindern Wettbewerb

    Der Wettbewerb auf dem Strommarkt kommt nicht in Gang. Grund dafür sind die hohen Netznutzungsentgelte. Diese Bilanz zieht jedenfalls der VEA, der in seiner neusten Untersuchung herausgefunden hat, dass die Energieversorgung Beckum die größten Preissenkungen und die Stadtwerke Sulzbach die größten Preiserhöhungen vollzogen haben.

  • Hochspannungsleitung

    Musterverfahren gegen Wemag und RWE Net: Kartellamt untersucht Stromzähler-Messpreise

    Das Bundeskartellamt prüft derzeit Entgelte, die Stromkunden für den Stromzähler in Rechnung gestellt werden. Nach Auffassung der Wettbewerbshüter verlangen die Schweriner Wemag und die Dortmunder RWE Net mit 44,48 und 36 Euro pro Jahr für einen Eintarifzähler zu viel. Gegen beide Anbieter wurde ein Musterverfahren eingeleitet.

  • Stromtarife

    Netzzugang nach VV II Plus: Landgericht Hannover weist Verfügungsantrag ab

    Das Landgericht Hannover hat den vom Berliner Stromversorger best energy gestellten Antrag auf Zugang zu dem örtlichen Verteilungsnetz der Versorgungsbetriebe Seesen/Harz GmbH zurückgewiesen und eine im Februar dieses Jahres gegen den Netzbetreiber ohne mündliche Verhandlung erlassene einstweilige Verfügung aufgehoben.

Top